Lade Inhalte...

Wels

Wie bändigt man den Grünbach? Gemeinden uneins, nun hat Wels den Schwarzen Peter

10. März 2009

Wie bändigt man den Grünbach? Gemeinden uneins, nun hat Wels den Schwarzen Peter
Sommer 2007. Die Freizeitanlage glich einer Mondlandschaft.

WELS/GUNSKIRCHEN. Um dem Grünbach bei Hochwasser den Schrecken zu nehmen, war eine Wassergenossenschaft geplant. Das Vorhaben scheiterte an Einzelinteressen.

Der Grünbach entspringt in Offenhausen, passiert Pennewang und Gunskirchen, ehe er im Osten von Wels an der Marchtrenker Stadtgrenze in künstlich angelegten Schotterbecken versickert. Die meiste Zeit im Jahr ist er ein stilles Wässerchen, vor dem sich niemand zu fürchten braucht. Doch alle paar Jahre macht er Stress. Bei größeren Hochwässern wird er in Wimpassing „angezapft“. Ein Teil der Wassermenge überflutet dann die Freizeitanlage. Es dauert oft Monate, bis diese im Boden versickert. Übrig bleibt dann eine Schlammwüste, wo kein Gräschen mehr wächst.

Um den Grünbach schon in Gunskirchen zu entschärfen, sollte auf Initiative von Wels eine Wassergenossenschaft entstehen. „Die Bezirkshauptmannschaft hat uns in dieser Frage im Stich gelassen“, kritisiert SP-Vize Manfred Hochhauser. Zwar habe er Übereinstimmung mit Gunskirchen erzielt. Offenhausen und Pennewang seien aber gegen das Vorhaben aufgetreten.

Entlastungsvarianten wurden geprüft. So auch das Abpumpen des Grünbachs in die Traun, was an den Kosten scheiterte. Zuletzt wurde eine leere Schottergrube in Gunskirchen ins Spiel gebracht. Diese sollte Wimpassing ersetzen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wels

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less