Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 11. Dezember 2018, 06:29 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Dienstag, 11. Dezember 2018, 06:29 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Wels

Wasser kam von drei Seiten: Ortschaft evakuiert

ALKOVEN/EFERDING/PUPPING. Pausenlos im Einsatz sind weiterhin die Feuerwehrmänner in Alkoven, wo in der Ortschaft Gstocket etwa 100 Häuser überflutet wurden. Gestern Nachmittag mussten die Bewohner von rund 25 Häusern diese verlassen. In der Neuen Mittelschule Alkoven wurde ein Notquartier eingerichtet.

Hochwasser in Oberösterreich - Teil 4

Hochwasserfotos aus Alkoven Bild: Kollinger

„Das Wasser stand in etlichen Gebäuden bis zu einem Meter hoch, etwa im Gasthaus Gelsendiele“, sagt Alkovens Feuerwehrkommandant Markus Wieshofer. Der Strom musste aus Sicherheitsgründen abgeschaltet werden, da ein Transformator meterhoch unter Wasser steht.

Die Bewohner von Gstocket sind besonders leidgeprüft. Nach dem Jahrhunderthochwasser 2002 haben sie ihre stark beschädigten Wohnhäuser saniert, elf Jahre später müssen sie erneut von vorne beginnen. Pensionist Hubert Reisinger unterstützt seine Schwester, die in der Teichstraße wohnt und erst vor kurzem mit der Sanierung des Eigenheimes fertig geworden ist. „Jetzt steht im Erdgeschoß alles unter Wasser, aber alle helfen zusammen, Nachbarn und die Feuerwehr leisten Großartiges“, sagt Reisinger, der mit seiner Zille Leute in das und aus dem Hochwassergebiet bringt.

Als Hochwasserschutzmaßnahme wurde nach 2002 der Innbachdamm aufgeschüttet. „Aber das hat, wie wir jetzt leider wissen, nicht ausgereicht. Das Wasser kam von drei Seiten, dem Innbach, der Aschach und dem Offenwasser“, sagt FF-Kommandant Wieshofer.

Prekär war die Situation gestern für drei Puppinger Feuerwehrleute, sie wurden mit ihrer Motorzille bei einer Häuserdurchfahrt von der starken Strömung überrascht und mittels Seilbergung von Feuerwehrkameraden in Sicherheit gebracht.

Nur mehr mit der Zille konnten gestern die Mitarbeiter des Eferdinger Seniorenheims ihre Arbeitsstätte erreichen und verlassen. Das Areal rund um das Heim war überflutet. Bewohner im Erdgeschoß wurden vorsorglich in die Obergeschoße verlegt.

Größere Einsätze musste die Feuerwehr Eferding gestern im Bereich des Kindergartens und des Freibades bewerkstelligen. „Das Freibadgelände wurde zum Teil überflutet, die Technikräume konnten wir retten“, sagt Feuerwehrkommandant Egolf Richter. Abgesichert werden musste auch das Kindergartengelände. Eltern wurden aufgefordert, ihre Kinder vorzeitig abzuholen.

Kommentare anzeigen »
Artikel Michaela Krenn-Aichinger 04. Juni 2013 - 02:15 Uhr
Mehr Wels

"Wer sich einbringt, wird auch ernst genommen"

WELS/FISCHLHAM. Eva-Maria Holzleitner und Klaus Lindinger – zwei Jungparlamentarier über ihr erstes ...

Holzhandtaschen made in Pennewang Unikate, die auch in Wien gefragt sind

PENNEWANG. Trend aus Holz: Johann Waldenberger ließ seine Holztascherl sogar patentieren.

500. Todestag: Vielfältiger Blick auf Kaiser Maximilian

WELS. Große Maximilian-Ausstellung von März bis Oktober in der Burg.

Kröswang hat binnen zehn Jahren die Mitarbeiterzahl verdoppelt

GRIESKIRCHEN. Grieskirchner Familienunternehmen baut Zentrale aus, erweitert Logistikzentrum und ...

Wimmesbergers Herz schlägt für die Furthmühle

PRAM. Landeshauptmann Thomas Stelzer würdigte jüngst Alois Wimmesbergers Verdienste um das Freilichtmuseum ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS