Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 19. August 2018, 03:26 Uhr

Linz: 22°C Ort wählen »
 
Sonntag, 19. August 2018, 03:26 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Wels

Vorbereitungen in Wels und Grieskirchen für rauchfreies Spital

WELS. Das Welser Klinikum setzt rigide Maßnahmen gegen das Rauchen. Seit 1. Februar müssen Raucher auf zehn Glaspavillons ins Freie ausweichen.

Klinikum trifft in Wels und Grieskirchen Vorbereitungen für rauchfreies Spital

Raucher werden Schritt für Schritt aus dem öffentlichen Raum verbannt. Zehn dieser Pavillons wurden nun am Gelände des Welser Klinkums errichtet. Bild: Matthias Lauber

Nur noch dort können sie ihrem Laster frönen. Das Klinikum trifft keine Unterscheidung. Mitarbeiter, Patienten und Besucher sind als Raucher gleich gestellt. Auch qualmende Ärzte werden zu den Pavillons verwiesen.

Im Innenbereich des Klinikums ist das Rauchen verboten. Von den bisherigen Raucherzonen sind nur noch zwei Bereiche übrig geblieben. Einer ist noch im ersten Stock nahe der Kapelle (1.OG/B2) zugänglich. Ein zweiter Raucherraum befindet sich auf dem Gelände der Psychiatrie. "Die neuen Raucherplätze sind nicht mehr in der Nähe der Eingänge", begrüßt Betriebsratsvorsitzende Sonja Reitinger die Maßnahmen. Dort hätten sich viele Klinikum-Besucher daran gestört.

Reitinger trägt die Bemühungen der Geschäftsführung mit: "Wichtig war uns, dass begleitende Maßnahmen gesetzt werden. So gibt es für unsere Mitarbeiter Schulungen und Entwöhnungsprogramme", stellt sie klar.

"Das ist keine Aktion gegen Raucher, sondern ein Projekt für die große Anzahl an nichtrauchenden Patienten, Angehörigen und Mitarbeitern", betont Geschäftsführer Dietbert Timmerer.

In einer Gesundheitseinrichtung wie dem Klinikum sei es wichtig, Nichtraucher vor der Einwirkung von Tabakrauch zu schützen. "Im Innenbereich ist das schon lange Standard. Nun dehnen wir die Schutzzonen auf das gesamte Klinikumgelände aus."

Das Projekt "rauchfreies Klinikum" beschäftigt in Wels mehrere Abteilungen. Die ersten Anstöße kamen vom Direktorium und einzelnen Ärzten.

Die Welser Pläne zur Raucherentwöhnung sind vorbildhaft: "Es gibt in ganz Österreicher nur wenige Spitäler, die so weit sind wie wir", weiß Betriebsrätin Reitinger. Der Klinikum-Standort Grieskirchen werde innerhalb kurzer Zeit folgen. Zumindest eine der beiden Raucherzonen im Inneren werde in Kürze geschlossen.

Lungen-Primar warnt Raucher

Ein großer Verfechter des rauchfreien Klinikums ist Josef Eckmayr, Leiter der Abteilung für Lungenerkrankungen. Er warnt vor dem Ansteigen von Lungenkrebserkrankungen: "85 Prozent aller Betroffenen sind oder waren Raucher. Deshalb ist die wichtigste Prävention absoluter Rauchstopp." Auch Passivrauchen erhöhe die Gefahr, an Lungenkrebs zu erkranken.

Laut Eckmayr sind die Lungenkrebs-Patienten von heute aufgrund geänderter Lebensweisen zunehmend weiblich, während der Anteil der Männer deutlich zurückgeht.

Kommentare anzeigen »
Artikel Erik Famler 24. Februar 2016 - 00:04 Uhr
Mehr Wels

Unfallopfer mit angenähtem Arm hat die Intensivstation bereits verlassen

BUCHKIRCHEN. 56-Jährige aus Buchkirchen muss sich bis zu ihrer Genesung einiger Eingriffe unterziehen

Fronius will die beste Betriebsgastronomie Österreichs anbieten

Die Betriebsküche der Firma Fronius geht neue Wege. Ihr Leiter Thomas Weinberger will die im gesamten ...

Wenn ein Symphonieorchester zu jazzen beginnt

LAMBACH. Nach einer Probenwoche präsentieren sich internationale Musiker morgen und Sonntag im ...

Hartkirchner Jedermann-Triathlon: Jüngste Sportlerin war sieben Jahre alt

HARTKIRCHEN. Knapp 400 Sportler zwischen sieben und 69 Jahren starteten bei dem Traditionsbewerb.

Bei der Weltmeisterschaft wollen Welser Profis das beste heimische Team sein

WELS. Team Felbermayr startet in Innsbruck beim schwerem Mannschaftszeitfahren.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS