Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 13. Dezember 2018, 11:53 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 13. Dezember 2018, 11:53 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Wels

Stadtfinanzen: 8,3 Millionen Euro Überschuss

WELS. Sinkende Ausgaben und Überschüsse bei den Einnahmen verzeichnete die Stadt im Jahr 2016.

Welser Bürgermeister Andreas Rabl

Der Welser Bürgermeister Andreas Rabl Bild: VOLKER WEIHBOLD

Macht zusammen ein Plus von 8,3 Millionen Euro: "Wir konnten die Personalkosten um 100 Köpfe senken, weil wir Abgänge nicht ersetzten", betont Bürgermeister Andreas Rabl (FP). Zudem gab es Einsparungen bei den Subventionen. Setzt sich diese Entwicklung fort, wäre Wels in acht Jahren schuldenfrei, betont Rabl.

Der Verkaufserlös der Sparkassenanteile (71,81 Millionen Euro) floss überwiegend in die Tilgung von Darlehen und in Rücklagen. 18,12 Millionen Euro gingen als Investitionen in den außerordentlichen Haushalt. Der Jahresüberschuss sei nur zu einem kleineren Teil auf die Darlehenstilgung zurückzuführen. Weil die Transferleistungen an das Land zuletzt deutlich anstiegen und die Bundesertragsanteile stagnieren, werde die Stadt ihren Konsolidierungskurs weiter fortsetzen, unterstrich der Bürgermeister.

Rückgang bei Strafmandaten

Rückgänge verzeichnete die Stadt bei den Strafmandaten: "Durch die Asylkrise gab es weniger Polizeikontrollen", begründet Rabl. Das zeigt sich bei den Einnahmen. Das Minus aus diesem Budgetposten beträgt 700.000 Euro. Mit Sorge kommentiert Rabl die steigenden Transferzahlungen an das Land: "Allein das Ärztepaket kostet uns 2,6 Millionen Euro jährlich. Wir zahlen jedes Jahr mehr und haben auf die Mehrkosten keinen Einfluss." (fam)

Kommentare anzeigen »
Artikel 08. März 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Wels

Für Sozialleistungen Sex gefordert

WELS. Ein 64-jähriger, pensionierter Beamte aus dem Bezirk Gmunden steht heute vor dem Landesgericht Wels . 

Kein Weihnachtsfriede im Grieskirchner Gemeinderat

GRIESKIRCHEN. Heiße Diskussionen um Grundstücksverkauf der Stadt.

Ehemaliges Hotel hat vorerst als Flüchtlingsunterkunft ausgedient

GALLSPACH. Bund legt Sonderbetreuungsstelle in Gallspach still, bleibt aber Mieter des Quartiers.

Welser Jugendherberge ist ab Februar endgültig Geschichte

WELS. Früher als geplant wird Quartier geschlossen – es gibt keinen Ersatz.

Die katholische Kirche kommt zu ihren Schäfchen

WELS. Mit dem "Kirchen-Rad" überraschen Mitarbeiter der Welser Pfarren heute die Besucher der Welser ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS