Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 21. April 2019, 10:06 Uhr

Linz: 14°C Ort wählen »
 
Sonntag, 21. April 2019, 10:06 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Wels

Schelmenrat soll Welser Fasching wach küssen

WELS. Der Welser Fasching war mausetot, jetzt soll er zu neuem Leben erweckt werden.

Schelmenrat soll Welser Fasching wach küssen

Die Hippmanns laden zur Quadrille Bild:

Am Samstag (11. 11.) um 10 Uhr wird sich zu Faschingsbeginn der neu gegründete Schelmenrat erstmals vor dem Welser Rathaus präsentieren. "Wir bekommen dort vom Bürgermeister in traditioneller Weise die Stadtschlüssel ausgehändigt", sagt WAKS-Intendant Peter Kowatsch, der dem Schelmenrat angehört. Über Details wurde bis dahin Stillschweigen vereinbart. Um 11.11 Uhr wechselt das neu gegründete Faschingsgremium in die Schmidtgasse, wo die Tanzschule Hippmann zu einer gemeinsamen Quadrille einlädt. Vorbild ist der bekannte Event der Wiener Tanzschulen am Graben. Mehrere tausend Menschen begrüßen dort traditionsgemäß den Fasching und verwandeln mit der größten Quadrille der Welt die Wiener Innenstadt in einen beschwingten Tanzpalast. Das soll nun auch in Wels funktionieren. Getanzt wird vor dem Cafe Urbann (Schwarzer Dackel).

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 09. November 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Wels

"Wasserstoff-Antrieb wird für Lkw wirtschaftlich interessant"

THALHEIM. In Thalheim arbeiten im Forschungslabor Fronius 600 Mitarbeiter an einer Vision: Unsere ...

Grüne Idylle soll Helikopter-Flugplatz und mehreren Hangars weichen

NIEDERTHALHEIM. Ein Bundesheer-Offizier plant in Niederthalheim bei Schwanenstadt mitten am Land ein ...

Singen in Altenheimen wird zum Exportschlager

WELS. In den Welser Seniorenheimen wird gerne und viel gesungen.

Drogendealer zückte Pistole

WELS. Mit einer schwarzen Schreckschusspistole zielte ein 65-jähriger Drogendealer in einem Gastgarten in ...

Wo kommt die Busdrehscheibe hin? Linie Wels fragt ihre Kunden

WELS. Das Tauziehen um die Gestaltung des Verkehrs in der Innenstadt geht weiter – nicht nur wegen der ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS