Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 16. Jänner 2019, 15:30 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 16. Jänner 2019, 15:30 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Wels

Russische Journalisten machten Zwischenstopp in Breitenaich

SCHARTEN. Tolle Werbung für Scharten: Moskauer Medien besuchten Verein christliche Familienarbeit und halfen mit beim Kerzenziehen.

Russische Reisejournalisten machten Zwischenstopp in Breitenaich

Kerzenziehen in Breitenaich Bild: (Maringer)

Ein Bauernhof in Breitenaich und seine Bewohner waren in der Vorwoche das Ziel russischer Reisejournalisten. Neben so bekannten Destinationen wie Wien, Salzburg und Sankt Wolfgang machte der mit dicken Cadillacs angereiste Tross aus dem fernen Moskau in der Vorwoche auch Station in der Scharten.

In dem umgebauten Gehöft residiert der Verein christliche Familienarbeit. Henry Graf, der den Verein in den 1970er Jahren gründete, empfing die aus Wien angereisten Medienvertreter, um mit ihnen auf eigenen Wunsch Kerzen zu ziehen: "Ich weiß selbst nicht, warum die Wahl ausgerechnet auf uns fiel. Wahrscheinlich entdeckten uns die Veranstalter übers Internet", sagt Graf. Als Reiseleiterin fungierte Vladlena Nikiforova, eine seit drei Jahren in Wien lebende Russin. Diese zeigte sich von der Gastfreundschaft des Vereins beeindruckt: "Wir wurden herzlich aufgenommen. Am Anfang waren die Journalisten noch schüchtern, aber dann machten alle begeistert mit. Sie hatten viel Spaß und waren wie die Kinder." Vladlena arbeitet für die Firma Drive-Event in Moskau, die sich auf Reisen mit Luxuskarossen spezialisiert.

Dass die Gruppe mit einer Stunde Verspätung in Breitenaich ankam, war vorhersehbar: "Wir wussten, dass sie nicht pünktlich sein würden", sagt Graf. Die Journalisten übernachteten zunächst in Sankt Oswald bei Freistadt, ehe sie in Richtung Breitenaich aufbrachen. Anschließend besuchten sie den Adventmarkt von Sankt Wolfgang. Endstation ihrer Reise war Salzburg, wo sie am Freitag ins Flugzeug stiegen.

Gespannt wartet Graf auf die Berichte in den russischen Medien, die für die gesamte Region eine unschätzbare Werbung sind. (fam)

Kommentare anzeigen »
Artikel 27. Dezember 2013 - 00:04 Uhr
Mehr Wels

Biber richten am Traunufer schwere Schäden an

WELS. Geschütztes Nagetier als Grenzgänger aktiv. Energie AG sieht noch keine Gefahr für Kraftwerks- und ...

Feuerwehren aus dem Bezirk Wels-Land halfen in der Pyhrn-Priel-Region

Nach fünf Tagen und 4332 geleisteten Einsatzstunden ist für die Feuerwehrkräfte aus dem Bezirk Wels-Land ...

Welser HTL stellt sich ins Rampenlicht und legt nun eine eigene Zeitung auf

WELS. Oberösterreichs größte Tagesschule: Die Welser HTL macht mit einem Printmedium Werbung in und ...

Teil der Decke stürzte ein: Volksschule Stroheim ist seit Montag gesperrt

STROHEIM. 63 Schüler haben schulfrei, ab Donnerstag werden sie in Ausweichquartieren unterrichtet.

Was trennt Geschlechter?

WELS. "Passen Mann und Frau zusammen?" Diese Frage will die Verhaltensbiologin Elisabeth Oberzaucher beim ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS