Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 24. September 2018, 22:53 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Montag, 24. September 2018, 22:53 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Wels

Nur Putin stahl dem Menuetheater in Sotschi die Show

KRENGLBACH. Krenglbacher Chaos-Oberkellner Hannes Angerer war beeindruckt von Olympia-Gastspiel.

Nur Putin stahl dem Menuetheater in Sotschi für einen Augenblick die Show

Das Menuetheater des Krenglbachers Hannes Angerer begeistert in Sotschi. Bild: privat

15 Stunden saß Hannes Angerer am Weg nach Hause auf diversen Flughäfen und in Flugzeugen. Die Müdigkeit steckte ihm in den Knochen. Doch trotz der Reisestrapazen stand der Krenglbacher auch gestern noch unter dem Eindruck seines wohl wichtigsten Auftritts.

"Sotschi, Tirol-Haus, Olympia-Gold, Wladimir Putin." Angerer reichen nur wenige Worte, um zu beschreiben, was er beim Gastauftritt seines Menuetheaters an einem Tag durfte. Bereits der Flug nach Sotschi geriet zu einem Abenteuer, wie der Chef der Chaoskellner zu berichten weiß: "Bei einer Zwischenlandung in Krasnodar wurde extra für uns ein Flieger gestoppt. Sonst hätten wir den Anschluss und womöglich auch unseren Auftritt verpasst."

Nach ihrer Ankunft in Sotschi bereiteten sich Angerer und seine Truppe minutiös auf ihren Auftritt vor, der am Tag der Olympia-Herrenabfahrt im Tirol-Haus geplant war: "Wir hatten eine Einladung für das Rennen, der Soundcheck und die Proben waren uns aber wichtiger. Wir wollten nichts dem Zufall überlassen", schildert der Menuetheater-Chef.

Dass der Kärntner Olympia-Rookie Matthias Mayer ausgerechnet an diesem Tag Gold für Österreich gewinnen sollte, verlieh dem Winterspiele-Auftritt der vier Oberösterreicher eine spezielle Glanznote.

Als sich am Abend bei der Ischgl-Night im Haus Tirol auch Russlands Staatspräsident Wladimir Putin und sein "Spezl" Karl Schranz einfanden, umringt von Beratern und Sicherheitsleuten, war die stets schrill und schräg auftretende Menuetheater-Truppe eine Zeitlang schmähstad: "Kurz davor waren Putins Sportministerin und sein Pressesprecher erschienen. Denen habe ich noch ein Gläschen Wein serviert. Als dann ihr Chef ankam, sind wir freiwillig in den Hintergrund getreten. Ich kann doch nicht den Putin mit der Kleiderbürste bearbeiten. Wer weiß, was seine Bodyguards dann mit mir angestellt hätten", scherzt der Sotschi-Heimkehrer.

Richtig auf Tuchfühlung ging Angerer mit dem eigentlichen Star des Abends, Olympiasieger Matthias Mayer: "Das waren Emotionen pur", schildert der Krenglbacher. Was Hannes Angerer nach vier Stunden "Dinnertainment" am meisten freute, waren die Standing Ovations für ihn und seine Künstler: "Es haben Gäste aus Neuseeland, Russland und auch österreichische Fans extra auf uns gewartet, damit sie sich bei uns bedanken können. Es war unglaublich und ich bekomme noch immer eine Gänsehaut."

Nur Putin stahl dem Menuetheater in Sotschi für einen Augenblick die Show

Olympiasieger M. Mayer, der Hahn im Korb (Bild: privat)

Kommentare anzeigen »
Artikel Erik Famler 12. Februar 2014 - 00:04 Uhr
Mehr Wels

Das eingezäunte kleine Glück der Stadtbewohner

WELS. Jubiläum: Der größte Kleingärtner-Verein des Landes feiert den 100. Geburtstag.

Feinarbeit an der Fassade: Wasserturm strahlt wieder

WELS. Malermeister Manfred Oberbauer restauriert Welser Wahrzeichen.

Radprofi Markus Eibegger tauscht Sportdress gegen Businessanzug

WELS. Ein Großer des österreichischen Radsports beendet seine Karriere.

Sabrina Filzmoser unterlag der Europameisterin

WELS. Kein Losglück für Sabrina Filzmoser (Multikraft Wels) bei ihrem 13. WM-Start in Baku.

Wels-Land: Ein Bauamt für sieben Gemeinden

WELS-LAND. Aus der Causa Pichl haben mehrere ÖVP-regierte Gemeinden ihre Lehren gezogen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS