Lade Inhalte...

Wels

Nein zu Absiedlungsgebieten

30. November 2017 23:04 Uhr

Hochwassergebiet: Die Mehrheit der Alkovener will nicht absiedeln, also keine gelben Zonen.

ALKOVEN. Hochwasserschutz: Alkovener Gemeinderat einstimmig gegen weitere "gelbe Zonen".

Die Gemeinden im Eferdinger Becken sind unzufrieden mit den Schlüssen, die Bund und Land aus der Hochwasserkatastrophe 2013 gezogen haben.

Der Gemeinderat von Alkoven hat sich am Mittwoch in einer geheimen Wahl einstimmig gegen die Ausweitung der „gelben Zone“ gestellt, die weitere großflächige Absiedlungen möglich machen würde. Die Vergrößerung wäre Teil des Plans der Landesregierung, die andere Schutzmaßnahmen wie Dämme oder mobile Schutzwände erst dann für angebracht hält, wenn sie teurer wären als die Absiedlung.

Alkovens Bürgermeister Gabriel Schuhmann, der selbst im meistbetroffenen Hochwassergebiet wohnt, machte vor der Abstimmung darauf aufmerksam, das es Wunsch der Gemeinde sei, dass „punktuelle Absiedlungen“ – etwa in starken Gefährdungslagen oder auf Wunsch von Eigentümern – möglich sein sollen. Geheim war das Votum wohl auch zum Selbstschutz der Gemeinderatsmitglieder, weil Klagen von Betroffenen, die durch die gelbe Zone ein Absiedlungsangebot erhalten hätten, nicht ausgeschlossen werden.

In der ersten Phase haben 18 Hausbesitzer, wie die OÖN im April dieses Jahres berichteten, einer freiwilligen Absiedlung zugestimmt. Aktuell besteht von 48 Objekten in dem betroffenen Gebiet für vier Interesse an einer Absiedlung. Bei den anderen zeigten sich Siedler und Bauern erleichtert über die Entscheidung, von der sie sich zumindest einen Aufschub erwarten, was den Druck vom Land betrifft. Der Landwirt Andreas Allerstorfer, der sich schon jetzt „zu Unrecht“ in einer gelben Zone fixiert sieht, hätte auf dem Gemüsehof nicht einmal die Möglichkeit, wie üblich Wohnraum für zwei Generationen zu schaffen, und hofft auf Rückwidmung.

Renate Fenzl, aus der stark betroffenen Ortschaft Gstocket und in der „Initiative Hochwasserschutz Eferdinger Becken“ engagiert, sieht in dem Beschluss eine „klare Antwort“ auf den Willen der Mehrheit der Betroffenen, der sich gegen erweiterte gelbe Zonen und Absiedlungen richtet.

Die Initiative will stattdessen einen „vielfältigen Hochwasserschutz“, der das Risiko senken soll. So etwa durch eine intelligente Kettenstauregelung bei den Kraftwerken (Vorabsenkung bei Hochwassergefahr), Katastrophenhilfe durch das Heer schon vor Überschwemmungen, ein Abgehen von pauschalen Umwidmungen, die wie Enteignungen wirken, und durch gesicherte Finanzierung von Schutzbauten.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wels

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less