Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 26. März 2019, 14:58 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Dienstag, 26. März 2019, 14:58 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Wels

Junge Frauen bekommen Mentoren an ihre Seite

EFERDING. Raiffeisenbank Region Eferding vergibt 16 Plätze an Damen zwischen 17 und 30 Jahren.

Junge Frauen bekommen Mentoren an ihre Seite

Christian Schönhuber, Dagmar Inzinger-Dorfer, Brigitte Gruber, Renate Ozlberger Bild:

Ein Mentoring-Programm für junge Frauen im Alter zwischen 17 und 30 Jahren wird erstmals in Eferding angeboten. Das von Brigitte Gruber von der Frauen:Fachakademie Schloss Mondsee begleitete Projekt "Bewusst:Frauen" der Raiffeisenbank Region Eferding bietet jungen Damen aus dem Bezirk die Möglichkeit, vom Erfahrungsschatz von Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Gesellschaft sowie von Führungskräften, Unternehmern und Experten zu profitieren und eigene Stärken zu entwickeln.

Die Ziele sind ebenfalls klar definiert. Das Programm soll junge Frauen ermutigen und stärken, Klarheit in ihre Karriereplanung bringen, sie vernetzen und in der Region sichtbar machen, um das weibliche Know-how in der Region zu halten.

Die Teilnehmerinnenzahl ist auf 16 begrenzt. Eine Anmeldung ist online unter www.rb-eferding.at möglich. Starten wird das Mentoring-Programm am 11. März 2019, enden am 22. Oktober. Die Teilnahmegebühr für Raika-Kunden beträgt 150 Euro, Nicht-Kunden zahlen das Doppelte.

Gestern wurde das Projekt von Raiffeisenbank-Direktor Christian Schönhuber, Projektinitiatorin Dagmar Inzinger-Dorfer von der Raiffeisenbank Region Ried, Brigitte Maria Gruber von der Frauen:Fachakademie Schloss Mondsee und Renate Ozlberger, Aufsichtsrätin der Raiffeisenbank Region Eferding, der Öffentlichkeit präsentiert.

Kommentare anzeigen »
Artikel 24. Oktober 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Wels

1000 Bewohner unterschrieben bereits für Weiterbau der Umfahrung Eferding

EFERDING / HARTKIRCHEN / PUPPING. Bürgerinitiative fordert rasche Umsetzung des dritten Abschnittes ...

Welser werben für "Respekt & Toleranz"

WELS. Die 23 Gastgeber bei den "Integrationswochen" wünschen sich Wels als weltoffene Stadt.

Zwischenstation Unimarkt auf dem Weg in die Arbeitswelt

WELS. Pilotprojekt bietet Hilfe und Halt nach psychischer Erkrankung.

Würdigung durch Welser Feuerwehr

WELS. Feuerwehrleute gelten gemeinhin als Helfer in allen Notlagen.

Besucherplus in der Eishalle Wels

WELS. Mit 29.200 Gästen in der vergangenen Saison verzeichnete die städtische Eishalle in der Bauernstraße ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS