Lade Inhalte...

Wels

Haager Lies sollte schon während der ersten großen Wirtschaftskrise eingestellt werden

12. November 2009 00:04 Uhr

Haager Lies sollte schon während der ersten großen Wirtschaftskrise eingestellt werden
Mit Westernüberfällen wurde touristisch gekurbelt.

HAAG/LAMBACH. Schon 1929 zur Zeit der ersten großen Weltwirtschaftskrise sollte die „Haager Lies“ wegen Fahrgast- und Einnahmenschwund eingestellt werden. Bis heute hat sich die Nebenbahn aber gehalten.

Ursprünglich war die Strecke zwischen Neukirchen bei Lambach und Haag am Hausruck als normale Nebenlinie der k. u. k. Staatsbahnen gebaut worden. Der Betrieb erfolgte mit Dampflokomotiven. Von Anfang an war geplant, die Strecke später nach Ried im Innkreis zu verlängern. Ein Vorhaben, das allerdings nie mehr umgesetzt wurde.

Nach der Monarchie waren die Österreichischen Bundesbahnen Eigentümer. Während der großen Weltwirtschaftskrise Ende der 20er-Jahre des vorigen Jahrhunderts sollte die Nebenbahn bereits einmal eingestellt werden. Stern & Hafferl übernimmt aber die Betriebsführung der Bahn und stellt so den Fortbestand sicher. Das Gmundner Unternehmen beginnt mit der Elektrifizierung und nimmt 1938 den ersten elektrischen Triebwagen in Betrieb.

Schüler, Pendler, Tourismus

Die „Haager Lies“ dient seit vielen Jahren vor allem Schülern, die nach Lambach oder Wels pendeln, als Verkehrsmittel. Auch Pendler nutzten das Angebot der Nebenbahn. In den vergangenen Jahren wurde auch versucht, die Bahn in ein touristisches Konzept mit einzubinden. Westernüberfälle und Radtransporte in die Vitalwelt sollten dazu dienen, den Erhalt zu gewährleisten.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less