Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Falscher Hai-Alarm: Ernste Folgen für Fischer-Messe

Von Erik Famler, 08. Februar 2017, 06:59 Uhr
Falscher Hai-Alarm von Tierschützern hat ernste Folgen für Fischer-Messe
In Schiedlberg züchtet Matthias Maier Störe. Ein Exemplar wie auf diesem Foto war in den vergangenen Jahren Hauptattraktion des Fishing-Festivals. Bild: Maier

WELS. Polizei schritt nach Anzeige ein. Stör-Züchter kehrte Fishing-Festival den Rücken.

Zum siebten Mal veranstaltet die Welser Messe am Samstag und Sonntag das Fishing-Festival. Zur Fachmesse für Fischer und Bogenschützen werden in diesem Jahr rund 15.000 Besucher erwartet. Heuer wird die Hauptattraktion der letzten Jahre freilich fehlen. Ein 180 Zentimeter großer Stör war mit 60 Kilo das Schwergewicht der Fachmesse. 2016 löste die Tierhaltung bei radikalen Tierschützern einen Sturm der Empörung aus.

Ein Messebesucher hatte ein Foto des in einem Schaubecken schwimmenden Störs auf Facebook gestellt. Der Obmann des Hai- und Delfinschutzforums in Duisburg wurde darauf aufmerksam und trat mit seiner Anzeige eine Polizeiaktion los. "Seine erste Vermutung war, dass ich widerrechtlich einen Hai in einem Süßwasserbecken halte. Als an ihn die Rückmeldung erging, dass es sich um einen Stör handelt, wurde erneut Anzeige erstattet", schildert der Fischzüchter Matthias Maier aus Schiedlberg.

Dem diesjährigen Fishing-Festival bleibt Maier aus gutem Grund fern: "Nach dem Shitstorm im Vorjahr gebe ich radikalen Tierschützern keine Angriffsfläche mehr." 2016 wurden er und seine Familie auf Facebook und auch telefonisch massiv bedroht.

Der militante Auftritt des deutschen Tierschutzvereins blieb auch seitens der Messe nicht folgenlos. Das Fishing-Festival geht heuer ohne große Ausstellungsfische in Szene. Das maximale Gewicht der Tiere beträgt sechs Kilo. Dieses Limit kam auf freiwilliger Basis zustande. Für die Fischhaltung auf Messen gebe es keine klaren Richtlinien, betont Petra Weiss vom städtischen Veterinärdienst. "Wir haben diese Vereinbarung mit dem Fischereiverband getroffen, weil wir uns einen neuerlichen Wirbel ersparen wollten."

Werner Forstinger ist Fachberater des Fishing-Festivals und Vertreter des Verbandes. Über die Anzeigen radikaler Tierschützer aus dem Vorjahr kann er nur noch den Kopf schütteln: "Dass ein Verein aus Deutschland in Österreich eine unberechtigte Polizeiaktion lostreten kann, ist mir unverständlich. Die Leidtragenden sind die Steuerzahler und unsere Jungfischer. Einen ausgewachsenen Stör bekommt man sonst nicht zu Gesicht." Die Präsentation im 2,5 x 4 Meter großen Becken sei artgerecht abgelaufen. Dem Fisch wurde ausreichend Sauerstoff und Futter geboten. Das Ausmaß des Beckens sei größtmöglich dimensioniert gewesen: "Wenn das Becken zu groß ist, springt der Stör nach draußen und kann sich und andere verletzen", begründet Forstinger.

Matthias Maier hat die Drohungen weggesteckt: "Die üble Geschichte hat im Endeffekt dazu geführt, dass ich in Deutschland neue Kunden gewinnen konnte."

Falscher Hai-Alarm von Tierschützern hat ernste Folgen für Fischer-Messe
Werner Forstinger, Landesfischereiverband Bild: fam

Werner Forstinger, Landesfischereiverband

mehr aus Wels

30. August: Radeln für den guten Zweck beim Zeltfest in Eschenau

Wels-Land: Erneut schwere Vorwürfe gegen FF-Kommandanten

Reger Andrang bei der Tafel OÖ und Rotkreuz-Märkten auch im Sommer

Mutter und 2 Kinder (7, 9) bei Unfall in Thalheim verletzt

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

32  Kommentare
32  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
DeutscherBeobachter (11 Kommentare)
am 09.02.2017 15:59

Wenn man dem Autor dieser Seite glauben darf, war er es, der die Anzeige stellte.

https://www.wdsf.eu/aktionen/hai-aquarien/232-wdsf-strafanzeige-wegen-tierquaelerei-nachrichten-at

lädt ...
melden
antworten
DeutscherBeobachter (11 Kommentare)
am 09.02.2017 15:40

Liebe Redaktion,

ein Hai- und Delfinschutzforum gibt es nicht in Duisburg.

Bitte überprüfen Sie Ihre Recherche. Könnte es sein, dass Sie ein anderes ***- und Delfinschutzforum meinen?

lädt ...
melden
antworten
DeutscherBeobachter (11 Kommentare)
am 09.02.2017 15:47

Obiger Text war nicht zur Veröffentlichung bestimmt. Bitte löschen!!!

lädt ...
melden
antworten
londp (347 Kommentare)
am 08.02.2017 17:17

Eine Anzeige einzubringen - also von rechtsstaatlichen Mitteln Gebrauch zu machen - ist "radikal" und "militant"? Dass ein umnachteter Funktionär vom Fischereiverband oder ein Welser Messeheini so daherredet, ist ja irgendwie verständlich. Aber als Redakteur einer überregionalen (?) Zeitung sollte man genug Berufsethos in sich haben, diesen Nonsens nicht 1:1 nachzuplappern.

lädt ...
melden
antworten
weinberg93 (16.522 Kommentare)
am 08.02.2017 18:25

Ja, wenn jemand eine Anzeige nur der Hetz (oder Gaudi) wegen einbringt darf als radikal bezeichnet werden!

Dass der Anzeiger ein Tieschützer ist nehm ich ihm nicht ab, weil er ja nicht einmal die Viecher kennt!!

lädt ...
melden
antworten
DeutscherBeobachter (11 Kommentare)
am 09.02.2017 15:49

Der Anzeigenerstatter ist kein Tierschützer. Er fällt in Deutschland immer wieder durch sinnlose Anzeigen auf. Es ist jemand, der sich wichtig machen möchte.

lädt ...
melden
antworten
observer (22.376 Kommentare)
am 08.02.2017 14:28

Leider kann man aus der ganzen Geschichte nur die Lehre ziehen, dass Dummheit siegt. Selbst dann, wenn sie importiert ist.

lädt ...
melden
antworten
reibungslos (14.803 Kommentare)
am 08.02.2017 12:12

Ein Wunder, dass man in Städten noch Hunde und Katzen halten darf.

lädt ...
melden
antworten
Katzenkoerberl (1.838 Kommentare)
am 08.02.2017 14:04

Es wäre traurig sollte man keine Katzen mehr halten dürfen...😼

lädt ...
melden
antworten
mitreden (28.669 Kommentare)
am 08.02.2017 17:09

aber besser wärs vielleicht....?

lädt ...
melden
antworten
jago (57.723 Kommentare)
am 08.02.2017 21:23

Sagte ich doch traurig

lädt ...
melden
antworten
jago (57.723 Kommentare)
am 08.02.2017 21:23

Das Kastrieren hat der Staat wegen der Überzahl-Katzenfeinde bereits gesetzlich vorgeschrieben.

Da kommt noch mehr!

lädt ...
melden
antworten
fischerlatein (543 Kommentare)
am 09.02.2017 13:58

Wahrscheinlich Leinenpflicht !

lädt ...
melden
antworten
Einheizer (5.398 Kommentare)
am 08.02.2017 11:36

Wann kommen endlich Stubenfliegen und Gelsen unter Naturschutz ?
Die armen Tiere werden jeden Sommer zu Millionen erschlagen - eine Schweinerei ist das, niemand tut was.
Wann greift endlich der HCS oder der Hofer ein, denn auch Motten werden vergiftet und dürfen nicht mehr länger in unseren Kleiderkästen ein ruhiges Leben führen.
Es muas endlich was geschehen....

lädt ...
melden
antworten
herzeigbar (5.104 Kommentare)
am 08.02.2017 10:47

1. Wenn eine Anzeige in Deutschland gemacht wird, werden öster. Behörden also LPD,Wels oder Land OÖ beauftragt bzw. Bezirksanwalt der Staatsanwaltschaft, Wels ob diese Anzeige auch RECHTENS ist.

2. Wer ging Anzeige nach bzw. half dem Fischlhamer - immerhin ist für SICHERHEIT Rabl bzw. Kroiss (muss ja SAUNA GESPRÄCHE führen) zuständig oder zumindest in LANDESREGIERUNG Podgorschak, daß solche MOBBING Möglichkeiten gar nicht ausbrechen können in Wels oder OÖ.

3. Warum hat Welser Messe sowas zugelassen und nicht interveniert vlt. bei Rabl/Kroiss als es LIEBER eskalieren zu lassen, bis es MEDIEN wie NACHRICHTEN veröffentlichen können.

Für MICH ein TOTALVERSAGEN OÖ Sicherheitsbehörden und Zuständigen POLITIKER in Wels/Land FPÖ.

Wer schützt wirklich OPFER in Wels wenn öffentlich persönlich denunziert werden bzw. ersetzt Schaden?

SELBER kann ICH von Unfähigkeit Welser Behörden siehe Wels Leaks ein KÖERBERL LIED singen - Brüderlein Fein, der Schaden ist JA solange nicht mein, fein!

lädt ...
melden
antworten
edit00 (552 Kommentare)
am 08.02.2017 10:51

So krank können Sie gar nicht sein, wenn man sich dieses Faselei da anschaut.

Die Lungenentzündung ist wohl eher ein Schnupfen. Tragisch genug.

lädt ...
melden
antworten
leitnerf. (932 Kommentare)
am 09.02.2017 09:16

Wer denunziert sie öffentlich? Sie sind doch der, der hier ständig jeden FPöler als Verbrecher hinstellt.

lädt ...
melden
antworten
alleswisser (18.463 Kommentare)
am 08.02.2017 10:28

Nicht der falsche Hai-Alarm ist die Ursache, sondern die Zurschaustellung unter sehr beengten Verhältnissen.

lädt ...
melden
antworten
schamane (260 Kommentare)
am 08.02.2017 09:49

die Dummheit dehnt sich schneller aus. Da hinkt das Universum mit seiner Ausdehnung weit hinten nach

lädt ...
melden
antworten
alf_38 (10.950 Kommentare)
am 08.02.2017 09:38

Aha - wenn das Becken zu groß ist, springt der Stör heraus.

Ich kenne so ein Verhalten nur, wenn die Wasserwerte nicht passen oder das Tier gestresst ist.

Pure Ausrede.

lädt ...
melden
antworten
mitreden (28.669 Kommentare)
am 08.02.2017 09:22

völlige idioten, diese militanten.
kennen ohnehin keine viecher auseinander, aber wirbel machen....

lädt ...
melden
antworten
Wuhei (716 Kommentare)
am 08.02.2017 08:42

meine Achtung vor den selbsternannten Tierschützern hat sehr enge Grenzen. Maul aufreissen ohne Grund und andererseits wegschauen, wo es nötig wäre!

lädt ...
melden
antworten
einwelser25 (47 Kommentare)
am 08.02.2017 08:24

und nun haben die anderen genau das erreicht was sie wollten und werden auch vor weiterem nicht halt machen. und es wird weiter nachgegeben. die polizei sollte nicht in bei der messe tatkräftig einschreiten, sonderen bei diesen radikalen aktivisten, welche auch noch drohungen und störungen bei dem züchter taätigen!

lädt ...
melden
antworten
marchei (4.375 Kommentare)
am 08.02.2017 07:47

Der Obmann des Hai- und Delfinschutzforums muss eine ganz schön fachliche Flasche sein, wenn er einen Stör mit einem Hai verwechselte!

lädt ...
melden
antworten
hepusepp (6.259 Kommentare)
am 08.02.2017 08:00

einfach ein Wichtigtuer und mit offensichtlich wenig Fachverstand!

lädt ...
melden
antworten
jamei (25.549 Kommentare)
am 08.02.2017 09:16

Piefke und Guttiwichtigmacher - passt doch....

lädt ...
melden
antworten
DeutscherBeobachter (11 Kommentare)
am 09.02.2017 15:51

Es gibt kein Hai- und Delfinschutzforum in Duisburg!

Es gibt nur ein anderes *** und Delfinschutzforum in Nordrhein-Westfalen. Das lässt sich googeln.

lädt ...
melden
antworten
fanfarikuss (14.172 Kommentare)
am 08.02.2017 07:46

"Der Obmann des Hai- und Delfinschutzforums in Duisburg wurde darauf aufmerksam und trat mit seiner Anzeige eine Polizeiaktion los. "Seine erste Vermutung war, dass ich widerrechtlich einen Hai in einem Süßwasserbecken halte. Als an ihn die Rückmeldung erging, dass es sich um einen Stör handelt, wurde erneut Anzeige erstattet"
..............
Was lernen wir daraus?
Deutsche Arroganz ist grenzenlos!
Zu deppert einen Stör von einem Hai zu unterscheiden, aber trotzdem
aus Trotz erneut anzeigen.

lädt ...
melden
antworten
DeutscherBeobachter (11 Kommentare)
am 09.02.2017 15:52

Bitte nicht alle Deutschen verallgemeinert als "Deppen" hinstellen. Es gibt welche, sicher, aber das sinnt bei weitem nicht alle. Warum bezihen sie sich nicht auf den Anzeigenerstatter alleine?

lädt ...
melden
antworten
rotkraut (4.046 Kommentare)
am 08.02.2017 07:38

Radikale Tierschützer, gibt es jetzt auch moderate Tierschützer? Hat die versiffte, tendenziöse Berichterstattung des Syrienkonfliktes alle Schreiber verrotzt.

lädt ...
melden
antworten
mitreden (28.669 Kommentare)
am 08.02.2017 09:24

typische reaktion eines/einer ignoranten/ignorantin, ihr post....

lädt ...
melden
antworten
Katzenkoerberl (1.838 Kommentare)
am 08.02.2017 07:13

.. Also keine "Störaktionen" heuer....😊

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen