Lade Inhalte...

Wels

Eine Frau für 8000 Tonnen Stahl

Von Herbert Schorn   04. September 2018 06:30 Uhr

Eine Frau für 8000 Tonnen Stahl
Barbara Stelzer wühlt sich durch eine Vielzahl an Plänen. Ab Ende des Jahres werden die ersten Stahlteile in zwei Werken produziert.

LINZ / GRIESKIRCHEN. Die Grieskirchnerin Barbara Stelzer plant mit ihrem Team den Stahlbau für die neue Linzer Donaubrücke Die 400 Meter lange Brücke besteht aus 8000 Tonnen Stahl, seit Juni laufen die Detailplanungen.

400 Meter lang, 31 Meter breit, bis zu 17 Meter hoch: Die neue Linzer Donaubrücke ist richtig riesig. 8000 Tonnen Stahl werden verarbeitet, damit die Linzer in zwei Jahren an der Stelle der früheren Eisenbahnbrücke wieder die Donau queren können.

Maßgeblichen Anteil an der Brücke hat Barbara Stelzer. Als Bauleiterin verantwortet sie all das, was bei der Brücke mit Stahl zu tun hat – vom Hauptträger bis zu den drei Brückenbögen. Seit 2007 plant und errichtet die Grieskirchnerin Brücken für die zur Habau-Group gehörende Firma MCE: "Aber eine derart große Brücke ist auch für uns nicht alltäglich." Für Hubert Wetschnig, Chef der Habau-Group, könnte die Brücke zum neuen Wahrzeichen werden: "Wir sind stolz, dass wir mit der MCE federführend in einer Arbeitsgemeinschaft dieses künftige Wahrzeichen von Linz gestalten dürfen."

Seitdem Mitte Juni der Auftrag an die Arbeitsgemeinschaft aus MCE, Strabag und Porr erging, plant Barbara Stelzer mit fünf Kollegen an dem Bauwerk. Ihr Team hat mehrere Aufgaben: So müssen aus der Grobplanung nun die Detailpläne abgeleitet werden. Zum einen werden sämtliche Bauteile der Brücke bis auf die Schweißnaht genau geplant und gezeichnet.

Zum anderen erarbeiten die Planer, wie all diese Teile nach Linz kommen und an Ort und Stelle zusammengebaut werden: "Die einzelnen Bauteile sind bis zu 30 Meter lang und 80 Tonnen schwer", sagt die Bauleiterin. "Da muss man manchmal richtig kreativ werden."

Etwa bei den drei 120 Meter langen Bogenteilen: "Der erste Bogen wird an Ort und Stelle in der Endlage zusammengebaut", erklärt Stelzer. Die anderen zwei Bögen werden auf der Montagefläche in Urfahr zusammengesetzt, dann hochgehoben und per Ponton zur richtigen Stelle geschwommen.

Brücken von Wien bis Äthiopien

Hergestellt werden die Einzelteile in den MCE-Werken in Tschechien und Ungarn, bevor 50 Monteure sie in Linz zusammenbauen. Auch dafür ist die 43-Jährige zuständig: "Wenn’s kritisch wird, sind wir Planer vor Ort und unterstützen die Monteure." Dabei wird sie sich immer wieder ihrer großen Verantwortung bewusst: "Wenn wir Brückenplaner etwas vergessen, fällt uns das Ding auf den Kopf."

Dass sie als Oberösterreicherin die neue Linzer Donaubrücke plant, freut sie vor allem aus praktischen Gründen: "Ich kann alle Beteiligten sehr schnell zusammenrufen." Das ist normalerweise nicht der Fall. Denn nicht viele Aufträge kann die Grieskirchnerin in Oberösterreich erledigen: Sie plante Brücken in Wien, der Steiermark, Deutschland oder Äthiopien.

"Sicher nichts Technisches"

An ihrem Beruf gefällt Stelzer die Abwechslung: "Wir sind für alles zuständig, von der Planung über die Erzeugung bis zur Montage." Bis die Tochter eines Bau-Ingenieurs zu ihrem Beruf fand, dauerte es allerdings eine Weile. Denn nach der Matura war für sie klar: "Ich mache sicher nichts Technisches." Sie studierte Jus und Betriebswirtschaftslehre, sattelte auf Architektur um, bis sie erst recht beim Bau-Ingenieurwesen landete: "In diesem Studium fühlte ich mich von Anfang an wohl", sagt sie. "Heute könnte ich mir keinen anderen Beruf mehr vorstellen."

Die neue Linzer Donaubrücke

400 Meter lang, 31 Meter breit und bis zu 17 Meter hoch ist die neue Donaubrücke, die an der Stelle der früheren Eisenbahnbrücke errichtet wird.

Im Herbst des Jahres 2020 soll sie fertig sein. Eine Arbeitsgemeinschaft der Firmen MCE, Porr und Strabag baut sie.

8000 Tonnen Stahl werden insgesamt verarbeitet. Die Planung der Stahlteile läuft bei der Firma MCE noch bis Februar 2019, schon Ende dieses Jahres werden parallel die ersten Teile in den Werken in Tschechien und Ungarn produziert. Im Frühsommer 2019 werden die ersten Stahlbauteile montiert. Insgesamt kostet die Brücke 60 Millionen Euro.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wels

14  Kommentare expand_more 14  Kommentare expand_less