Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 20. März 2019, 02:08 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 20. März 2019, 02:08 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Wels

Ein Arzt für die Lachmuskeln

GUNSKIRCHEN. Gesundheitstag bei BRP-Rotax: CliniClowns-Mitbegründer Roman Szeliga referierte über "Frustschutzmittel" und appellierte für mehr Humor in der Arbeitswelt.

Ein Arzt für die Lachmuskeln

„Lachen Sie im Job. Wer weiß, ob Sie am Abend noch die Gelegenheit dazu haben.“ Roman Szeliga, Mitbegründer der CliniClowns Bild: Christian Husar

Arbeit kann krank machen. Stress und Hektik im Alltag setzen vielen Arbeitnehmern zu. Die Gesundheit ihrer Mitarbeiter liegt immer mehr Unternehmen nicht zuletzt aus Eigennutz am Herzen. Denn nur ein zufriedener und gesunder Arbeitnehmer kann Höchstleistungen erbringen.

Beim Motorenhersteller BRP-Rotax in Gunskirchen stand am 12. Mai die Gesundheit der Mitarbeiter im Mittelpunkt. "Wichtig ist uns vor allem die Prophylaxe. Um kreative Ideen entwickeln zu können und technische Spitzenleistungen zu erbringen, braucht es die passende Balance zwischen Anstrengung und Entspannung, zwischen Höchstleistung und Routine", sagt Thomas Uhr, Vize-Präsident bei BRP-Rotax. Aber wie sieht er aus, der perfekte, gesunde, stressresistente und hochmotivierte Mitarbeiter? Antworten darauf liefert unter anderem die traditionelle chinesische Medizin. Wenn Harmonie im Körper herrscht, ist der Mensch gesund, heißt es. Eine Erkenntnis, die auch westliche Forscher aufgegriffen haben. Bei der sogenannten "progressiven Muskelentspannung" soll durch die willentliche An- und Entspannung bestimmter Muskelgruppen ein Zustand tiefer Entspannung des ganzen Körpers erreicht werden.

Der humorvolle Höhepunkt der BRP-Gesundheitsoffensive war CliniClowns-Mitbegründer Roman Szeliga mit seinem Vortrag "Frustschutzmittel". Der Gastroenterologe schmiss 1991 seinen Job, gründete die CliniClowns mit und ist seither als eine Art Humorbotschafter mit seinen Vorträgen unterwegs.

In einer humorvollen Atmosphäre hätten Mitarbeiter zehnmal so viele Ideen, sagt Szeliga. Weniger Krankmeldungen, mehr Vertrauen und mehr Freude an der Arbeit könne bereits eine kleine Dosis Humor in einer Firma bewirken. Denn mit einem Chef, der auch lachen kann, würden Mitarbeiter durch dick und dünn gehen, sagt der Mediziner. Führungskräfte seien gut beraten, sich selbst nicht zu ernst zu nehmen: "Humor ist schön, wenn er in einer Firma von oben kommt."

"Wie sie es schaffen, alles halb so schlimm oder doppelt so gut zu finden" ist laut Szeliga die Kurzzusammenfassung seines Vortrages. Nur wer mit einer positiven Einstellung an seine Arbeit geht, könne sie auch gut bewältigen. Oder wie Szeliga sagt: "Lachen Sie im Job. Wer weiß, ob Sie am Abend noch die Gelegenheit dazu haben." (hip)

Kommentare anzeigen »
Artikel 23. Mai 2016 - 00:04 Uhr
Mehr Wels

Deponie-Streit geht in die heiße Phase: Bauunternehmer wirbt um Vertrauen

EDT BEI LAMBACH. Horst Felbermayr senior verteidigt Projekt in Edt, das den Gemeinderat passierte.

Die "Tischlerei" am Schopperplatz wird gerettet

ASCHACH. Kulturstätte wird saniert, Kulturverein Spektrum startet Spenden- und Crowdfunding-Aktion.

Zurück vom Wüstenabenteuer in Marokko mit dem unverwüstlichen R4

MARCHTRENK. Sarah und Peter Uhlik spulten mit ihrem Oldtimer 8500 pannenfreie Kilometer ab.

Mehr als ein Drittel der Welser Jugend bleibt ohne Ausbildung

WELS. Niedrigster Bildungsstandard in Oberösterreich – Debatte im Gemeinderat.

Welser Kulturtag findet doch statt: Innenstadt wird bewusst gemieden

WELS. Einigung im Budgetstreit. Bis zu 60 Gruppen werden am 19. Oktober Stadtteile bespielen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS