Lade Inhalte...

Wels

Ein Amt zwischen Frust und Euphorie

Von Friedrich M. Müller   25. August 2016 04:37 Uhr

Ein Amt zwischen Frust und Euphorie: Wahlbeisitzer bei neuerlicher Stichwahl
Mehr als 200 Welser arbeiten am 2. Oktober bei der Wiederholung der Bundespräsidenten-Stichwahl in den Wahllokalen als Beisitzer.

WELS. Die Parteien müssen bis morgen ihre Mitarbeiter für die Präsidentenwahl nominieren.

Am 2. Oktober wählen die Österreicher erneut: Der Wahlkampf für die Wiederholung der Bundespräsidenten-Stichwahl zwischen Alexander Van der Bellen, ehemals Bundeschef der Grünen, und Nationalratspräsident Norbert Hofer (FPÖ) beginnt.

Auch in den Gemeinden laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. In Wels müssen morgen die Wahlbeisitzer für 68 Sprengel feststehen; die Personen werden von den Parteien nominiert, es sind Gemeinderäte, Freunde der Partei und Sympathisanten.

In jedem Sprengel sitzen drei Beisitzer, die Aufteilung basiert auf dem Ergebnis der Nationalratswahl 2013: Die SPÖ entsendet zwei, die FPÖ einen. Alle anderen Parteien dürfen Vertrauenspersonen nominieren.

Wie reagieren die Mitglieder der Sprengel-Wahlkommissionen auf den zusätzlichen Sonntagsdienst?

FP-Stadtparteiobmann Gerhard Kroiß sagt: "Am Tag, nachdem die Wahlwiederholung fix war, haben sich die Leute bereits wieder gemeldet." Das Motto: "Jetzt schauen wir, dass es Hofer schafft."

Walter Teubl von den Grünen sagt: "Zunächst hatte der Ärger über die Wahlwiederholung überwogen. Nun dominiert aber die Haltung: Jetzt erst recht – wir lassen uns den Wahlerfolg nicht stehlen." Während die FPÖ kein Problem hat, die 68 Personen zu nominieren, sagt Teubl: "Urlaubsbedingt sind wir diesmal nur mit 20 Vertrauenspersonen in den Wahlsprengeln vertreten."

Bei der SPÖ hat der interimistische Parteichef Johann Reindl-Schwaighofer "keine Verärgerung festgestellt". In der Vergangenheit habe es Verstimmungen gegeben, weil Parteien diese Aufgabe nicht so ernst genommen haben. "Wir haben kein Problem, alle 136 Beisitzer zu nominieren."

"Die Motivation ist verschieden: Einerseits wird es als Staatsbürgerpflicht gesehen, andererseits ist das Interesse enden wollend, weil die VP keinen Kandidaten hat", sagt Parteiobmann Peter Csar. "Es gibt wenig Verständnis, weil wegen Formalfehlern, die keinen Einfluss auf das Ergebnis hatten, sich die Leute wieder hinsetzen müssen." Die VP wolle in allen Sprengeln vertreten sein.

Politische Bildung forcieren

Die Neos sind es nur in sechs. "Fehlende Motivation ist Folge von Politikverdrossenheit", glaubt Gemeinderat Markus Hufnagl. Er will mit dem Unterrichtsfach "Politische Bildung" bereits in der Schule sensibilisieren. "Wer in demokratischen Verhältnissen leben will, muss dazu auch was beitragen."

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wels

17  Kommentare expand_more 17  Kommentare expand_less