Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 20. November 2018, 15:16 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Dienstag, 20. November 2018, 15:16 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Wels

„Das Music Unlimited ist ein absolut einzigartiges Festival“

WELS. Während das Festival Music Unlimited 24 erst gestern Vormittag zu Ende ging, brach George Staicu wieder gen die Heimat auf. Der Musik-Freak reiste bereits zum dritten Mal extra aus Rumänien an.

„Das Music Unlimited ist ein absolut einzigartiges Festival“

George Staicu (34) (mv) Bild: mv

Montag, 8 Uhr: Aus der Schl8hof-Bar dröhnen noch immer tiefe Bässe, die letzten Gäste tanzen aus der Nacht in den Vormittag hinein. Mitten unter ihnen sitzt George Staicu bei seinem zweiten Kaffee. Der Grafiker, Blogger und Musikliebhaber hat drei – wie er sagt – atemberaubende Tage hinter sich, denn Wels sei „der Wahnsinn“. Damit meint er aber vornehmlich das Music Unlimited 24, dass am vergangenen Wochenende das Epizentrum eines avantgardistischen Musikbebens bildete.

Auf Gäste wie George sind die Veranstalter des Kulturvereins waschaecht besonders stolz, denn diese nehmen lange Reisen auf sich und schätzen das für Formatradio-gewöhnte Ohren ungewöhnliche, für Szenekenner aber umso außergewöhnlichere Programm: „Das Music Unlimited ist ein absolut einzigartiges Festival“, sagt der 34-jährige Rumäne. Laut ihm gibt es in Europa tausende Menschen, die sich für diese Art von Musik begeistern und „Wels gibt ihnen zumindest einmal im Jahr, was sie brauchen“.

Begeistert zeigte er sich im Gespräch mit den OÖNachrichten aber nicht nur vom Programm, sondern auch von der Art und Weise, wie sich das Festival beständig weiterentwickelt. „Das Soundtheatre ist eine tolle Ergänzung, die Schauplätze und Bühnen sind insgesamt toll gewählt.“ Den Trip zum 25-jährigen Jubiläum im kommenden Jahr hat er bereits fix eingeplant: „Das wird noch größer, davon erwarte ich mir schon jetzt sehr viel“, sagt er.

Grundsätzlich fährt der Musik-Freak aber ohne große Erwartungen auf derartige Festivals: „Es ist besser, sich überraschen zu lassen.“ Bis auf ein Konzert habe er am vergangenen Wochenende alles gesehen. Jenes von Steve Noble, John Edwards und Alex Ward (alias n.e.w.) war sein persönliches Highlight: „So sieht Performance in Perfektion aus, da wird aus einem Konzert ein Erlebnis.“ (mv)

Kommentare anzeigen »
Artikel 09. November 2010 - 00:04 Uhr
Mehr Wels

Studie gibt Gewissheit: Welser Handel im Aufwind

WELS. Umsätze des Einzelhandels stiegen in sechs Jahren um 13 Prozent.

Als sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen leuchten Gebäude in Orange

WELS / GRIESKIRCHEN. Welios in Wels, Ledererturm, Grieskirchner Schulzentrum und Bücherei werden beleuchtet.

Welser TVN will den Welscup 2019 zum fünften Mal in Folge gewinnen

WELS. Der "Flachlandverein" hat mit Vincent Kriechmayr ein großes Aushängeschild im Skisport.

Welser SPÖ präsentiert Programm für gute Pflege

WELS. Bis 2040 gibt es doppelt so viele Welser über 80.

Wochenlang in der Türkei festgehalten: Welserin ist wieder daheim

WELS/ANKARA. Jene Frau, die rund zehn Wochen lang in der Türkei festgehalten worden war, ist wieder ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS