Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 13. November 2018, 03:10 Uhr

Linz: 8°C Ort wählen »
 
Dienstag, 13. November 2018, 03:10 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Wels

Das Baden im Welser Mühlbach wird zur unendlichen Geschichte

WELS. Um die Innenstadt-Agenda-Idee „Baden am Zwinger“ ist es schlecht bestellt. Rechtliche Hürden könnten zum Stolperstein werden. Bürger, die viel Zeit investierten, sind nun verärgert.

Das Baden im Welser Mühlbach wird zur unendlichen Geschichte

Im niederösterreichischen Zwettl gibt es seit Jahren ein Flussbad am Kamp. Gebadet wird hier „auf eigene Gefahr“. Bild: muef

Ein Agenda-Anliegen war eine Liegewiese mit Bademöglichkeit im Mühlbach südlich der Minoriten. Widerstände von Anrainern konnten teilweise ausgeräumt werden.

Nun beginnt sich die Idee in den Paragrafen zu verheddern: „Mit der Ein- und Ausstiegsstelle geht Baden über den Gemeingebrauch hinaus, wie es der Fall wäre, wenn wer einfach hineinspringt. Daher ist eine Wasserrechtsverhandlung notwendig, die derzeit ausgesetzt ist, weil ein Nachbar verweigert, dass an seinem Grundstück ein Sicherungsseil fixiert wird“, sagt Magistratsjurist Norbert Ellmerer. Das Seil ist aufgrund der Strömungsgeschwindigkeit notwendig.

Das ist nicht die einzige Hürde. Wer eine Stiege in den Mühlbach baut sei auch dann bei Unfällen in der Verantwortung, wenn die Tafel „Baden auf eigene Gefahr“ aufgestellt ist. SP-Bürgermeister Peter Koits spricht von „amerikanischen Zuständen“.

Diese gibt es freilich nicht überall: „Bei Linzer Badeseen gilt nach der Seenordnung ‘Baden auf eigene Gefahr‘. Es entsteht auch kein Vertrag zwischen uns und dem Gast, weil kein Eintritt verlangt wird. Sonst müssten wir ja rund um die Uhr um den ganzen See Bademeister situieren“, sagt Thomas Lettner von der Linz AG.

Im niederösterreichischen Städtchen Zwettl ist das idyllische Flussbad am Kamp nach dem Bäderhygienegesetz genehmigt, verfügt nur über einen Schwimmer-Bereich und – siehe Linzer Seen – ist ohne Eintritt auf eigenes Risiko zu benützen.

Welser Bürger, die bei der Innenstadt-Agenda viel Zeit und Energie investierten sind sauer: „Hätten uns Juristen das bereits von einem Jahr gesagt, hätten wir die Finger davon gelassen“, sagte gestern ein Welser zu den OÖnachrichten.

Günter Rübig, der Obmann der Mühlbach-Genossenschaft, hat mit dem Flussbad kein Problem, rät aber: „Aufgrund der Strömung ist das sicher nur für geübte Schwimmer geeignet.“

Kommentare anzeigen »
Artikel Friedrich M. Müller 11. Mai 2011 - 00:04 Uhr
Mehr Wels

Versprechen zur Halbzeit: Keine neuen Schulden in Wels

WELS. Positiver Rück- und Ausblick der Welser Koalitionäre – teils heftige Kritik aus den Reihen der ...

Wenn am Stadtball das Licht ausgeht, rollen vor dem Theater die Bagger an

WELS. Das Hotel Greif wird am 2. Februar mit einer rauschende Abrissparty verabschiedet.

Lauter Weckruf zu Faschingsbeginn

GUNSKIRCHEN. Verkehrsgeplagte Anrainer erinnerten in Gunskirchen an 35 verplante Jahre.

Heute beginnt die Arbeit für Fabian Grüneis

WAIZENKIRCHEN. Nach geschlagener Wahl startet Waizenkirchner VP-Bürgermeister mit einem Arbeitsfrühstück ...

Nicht alle haben gewunken: Gedenken an die von den Nazis Verfolgten

ALKOVEN. Die Theologin Erna Putz nennt die NS-Opfer aus dem Bezirk Eferding beim Namen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS