Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 20. April 2019, 22:49 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Samstag, 20. April 2019, 22:49 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Wels

Anpfiff für sieben Millionen Euro teures Stadionprojekt

WELS. Sportreferent Hermann Wimmer will neue Sportanlage durch Grundverkäufe finanzieren.

Hermann Wimmer

Hermann Wimmer wird 2015 als SP-Spitzenkandidat in Wels antreten. Bild: mpd

Am Wochenende spielt der FC Wels gegen den ATSV-Stadl-Paura: "Für uns ist dieses Match ein Gradmesser, weil es in der OÖ.-Liga das Kräfteverhältnis aufzeigt", sagt Obmann Markus Höckner. Ungeachtet dessen schlägt sich die siebentgrößte Stadt Österreichs im heimischen Fußballsport unter ihrem Wert. Doch das soll sich ändern. Mit dem Bau des neuen Stadions in Wimpassing verbindet der FC-Wels-Obmann hohe Erwartungen. Die Arbeiten beginnen im Oktober: "Wir sind voller Vorfreude. In unserer neuen Sportstätte können wir Spielern, Fans und Sponsoren viel mehr bieten."

Noch wird in der Gartenstadt am alten Eintrachtplatz gekickt. Bei der Suche nach Geldgebern wurde die abgenützte Anlage immer mehr zum Hindernis. Das weiß auch Sport- und Finanzreferent Hermann Wimmer, der sich mit dem Stadionprojekt in Wimpassing einen persönlichen Wunschtraum erfüllt. Der SPÖ-Bürgermeisterkandidat betont aber auch, wie gering Wimpassing das Stadtbudget belastet: "Wir finanzieren mit dem Verkauf der beiden Sportanlagen FC Wels und Wirt am Berg das gesamte Stadionprojekt." 7,35 Millionen Euro soll das Projekt kosten. Im Endausbau kann dort auf einem Hauptspielfeld und vier Trainingsplätzen gespielt werden. Zugleich wird für den Baseballklub "Jumpin’ Chickens" ein EM-taugliches Spielfeld geschaffen. Die US-Sportart erfreut sich mit bis zu 60 Aktiven zunehmender Beliebtheit.

Dem FC Wels bleibt es vorbehalten, wie das neue Stadion heißen soll. Nach dem Vorbild großer Vereine will man einen Sponsor als Namensgeber ins Boot holen. Verläuft alles nach Plan, jagen in Wimpassing die Kicker schon Ende 2015 dem runden Leder nach.

Am Rande des Hauptspielfeldes wird eine überdachte Tribüne gebaut. Sie bietet Platz für 500 Besucher. Kabinen und Sportbuffet sind dort integriert. Der Platz wird versenkt. Rundherum wird eine begrünte Böschung sein. Ein Ausbau ist möglich.

Die Erstfassung des Stadions mit Fußball- und Basketballzentrum scheiterte vor sechs Jahren am Widerstand der bürgerlichen Parteien. Der SPÖ-Vize hat sein Lieblingsprojekt modifiziert: "Wimpassing gibt der Welser Sportszene einen Motivationsschub", glaubt Wimmer.


Grafik: So soll das neue Sportzentrum aussehen



PDF Datei (9.40 MBytes.)
Kommentare anzeigen »
Artikel Erik Famler 06. August 2014 - 00:04 Uhr
Mehr Wels

"Wasserstoff-Antrieb wird für Lkw wirtschaftlich interessant"

THALHEIM. In Thalheim arbeiten im Forschungslabor Fronius 600 Mitarbeiter an einer Vision: Unsere ...

Grüne Idylle soll Helikopter-Flugplatz und mehreren Hangars weichen

NIEDERTHALHEIM. Ein Bundesheer-Offizier plant in Niederthalheim bei Schwanenstadt mitten am Land ein ...

Singen in Altenheimen wird zum Exportschlager

WELS. In den Welser Seniorenheimen wird gerne und viel gesungen.

Drogendealer zückte Pistole

WELS. Mit einer schwarzen Schreckschusspistole zielte ein 65-jähriger Drogendealer in einem Gastgarten in ...

Wo kommt die Busdrehscheibe hin? Linie Wels fragt ihre Kunden

WELS. Das Tauziehen um die Gestaltung des Verkehrs in der Innenstadt geht weiter – nicht nur wegen der ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS