Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 22. März 2019, 01:02 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Freitag, 22. März 2019, 01:02 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Weiter Kritik an "Entmachtung" des Umweltanwalts

LINZ. Die Novelle des oberösterreichischen Naturschutzgesetzes wird von den Grünen erneut heftig kritisiert. Sie sehen die Novelle als einen "massiven Rückschritt im Umweltschutz".

Vor allem die Umweltanwaltschaft würde diese Novelle treffen. So könnten etwa Forststraßen verbreitert oder verlegt sowie Boden-Aufschüttungen und -abgrabungen vorgenommen werden, ohne dass ein Umweltanwalt eingebunden werden müsse.

FP-Klubobmann Herwig Mahr sagt, dass es zu keinen Abstrichen in der Qualität des Natur- und Artenschutzes komme. Auch könne von einer "Entmachtung der Umweltanwaltschaft" nicht die Rede sein. Es würde lediglich die Aarhus-Konvention, ein völkerrechtlicher Vertrag, umgesetzt, in dem die Einbindung von NGOs in bestimmten Verfahren verlangt wird. Den NGOs stehe es weiters frei, einen Umweltanwalt zu konsultieren.

Kommentare anzeigen »
Artikel 12. Januar 2019 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

E-Bikes: Gefragt, gesund – und gefährlich?

LINZ. E-Bikes erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, Händler werden regelrecht gestürmt.

Tiefe Trauer nach dem Tod der zehnjährigen Sophie

FELDKIRCHEN. Trauer und Erschütterung herrschen in der Gemeinde Feldkirchen bei Mattighofen im Bezirk ...

Karl Habsburg und das "von"-Verbot: "Es gibt unendlich wichtigere Dinge"

WELS. Vor Eröffnung der Maximilian-Schau in Wels sprachen die OÖN mit dem Kaiserenkel Karl ...

Hercules können nicht mehr starten

HÖRSCHING. Heer: Propellerprobleme zwingen alle drei Transportflugzeuge auf den Boden.

Fahrverbote, mehr Raum für Fußgänger: So will Madrid seine Luft verbessern

Wie Linz kämpft Madrid mit zu hohem NO2-Werten – ein Besuch in Spaniens Hauptstadt.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS