Lade Inhalte...

Oberösterreich

Warum nur Gemeinden fusionieren? Perg will Sportvereine zusammenlegen

Von Bernhard Leitner  28. März 2019 00:04 Uhr

Warum nur Gemeinden fusionieren? Perg will Sportvereine zusammenlegen
Der Vorteil von Kunstrasen: Auch über den Winter bespielbar

PERG. Gemeindepolitik drängt Union und Askö Perg zu einem Fußball-Zusammenschluss: Als "Prämie" für eine Fusion zu einem FC Perg winkt der erste Kunstrasenplatz des Bezirks

"Es hat sich ausgezahlt." Das Fazit jener Bürgermeister im Mühlviertel, deren Gemeinden in jüngster Zeit mit Nachbargemeinden fusioniert sind, macht Mut für weitere Zusammenschlüsse.

Das muss sich nicht auf Gemeindeverbände beschränken. In Perg bemüht sich die Gemeindepolitik gerade, eine Fusion der Fußballsparten von Union und Askö Perg zu einem gemeinsamen FC Perg zu Wege zu bringen. Anlass dafür ist das Werben beider Vereine um den ersten Kunstrasen-Fußballplatz im Bezirk.

Die Askö hatte ihr "Sportpark"-Konzept mit einem Kunstrasenplatz bereits im Dezember vorgelegt. Aber auch OÖ-Ligist Union Habau Perg will sich mit der Errichtung eines Kunstrasen-Trainingsplatzes als regionales Fußballzentrum im Unteren Mühlviertel etablieren: Die größere Variante würde 850.000 Euro kosten. Sofern der Gemeinderat die Zusage erteilt, wäre eine Errichtung im kommenden Jahr möglich.

Ob das Pendel in Richtung Askö oder Union schlägt, muss nun der Sportausschuss der Stadtgemeinde entscheiden. Eines zeichnet sich aber ab: Ohne engere Kooperation beider Vereine, an deren Ende eine Fußball-Fusion zu einem "FC Perg" steht, wird es nicht gehen.

"Die Fusion wird kommen"

Auf OÖN-Anfrage, ob ein Grundsatzbeschluss von Askö und Union für einen "FC Perg" Voraussetzung für die Projektvergabe des Kunstrasenplatzes sei, antwortete Bürgermeister Anton Froschauer (VP) gestern: "Ja, das ist eine mögliche Variante. Die Alternative wäre zumindest eine detaillierte vertragliche Vereinbarung über die gemeinsame Nutzung."

Kein Hehl aus seinen Wunsch nach einer Fusion der Fußball-Sektionen macht FP-Vizebürgermeister Andreas Köstinger: "Ziel muss sein, dass es bald einen FC Perg gibt. Ein Wettrüsten beider Vereine rund um die Kunstrasenplatz-Vergabe ist nicht zielführend."

Dass die Politik Druck für die Schaffung einer gemeinsamen Fußball-Abteilung ausübt, ist auch bei den Vereinen angekommen. "Wir haben unsere Planungen für die größere Variante auf die Ansprüche eines gemeinsamen Fußballbetriebs abgestimmt", sagt Union-Obmann Tobias Panhauser. "Über kurz oder lang wird die Fusion kommen. Unter welchem Dachverband ist natürlich noch offen", sagt Askö-Perg-Obmann Franz Aumayr. Er sitzt für die SPÖ Perg auch im Sport- und Kulturausschuss des Gemeinderats, der die weitere Vorgangsweise entscheiden soll.

Überraschend kam für viele Beobachter am Dienstag, wie deutlich Bürgermeister Froschauer inhaltliche Mängel des Union-Finanzplans ansprach: Demnach sei der festgeschriebene Förderanteil des Landes (25 Prozent Sportressort, zwölf Prozent Gemeinderessort) nicht realistisch. Zudem habe man Nebenkosten nicht in die Kalkulation aufgenommen, kritisierte Froschauer.

Die Geschichte von Union und ASKÖ

Schwarz und Rot: Union und Askö haben wie viele andere Vereine in Österreich – von Alpinvereinen bis zu den Autofahrerklubs – eine politische Geschichte.

Die Sportunion wurde Ende des 19. Jahrhunderts unter dem Namen „Christlich Deutsche Turnerschaft“ als christlich-soziale Abspaltung aus dem deutschnationalen Deutschen Turnerbund gegründet und am 2. Mai 1945 als „Turn- und Sportunion“ wieder gegründet. Die Sportunion ist laut Statuten parteiunabhängig, viele Spitzenfunktionäre sind jedoch mit der ÖVP verbunden. Aktueller Präsident der Sportunion ist Ex-VP-Generalsekretär Peter McDonald. Der aktuelle Finanzminister Hartmut Löger war von 2014 bis 2018 Präsident.

Die Arbeitsgemeinschaft für Sport und Körperkultur (Askö) ist eine ehemalige SP-Vorfeldorganisation. Auch die Askö spaltete sich Ende des 19. Jahrhunderts als „Arbeiter Turn- und Sportbund“ aus dem Turnerbund ab. 1913 wurde dieser eine Teilorganisation der SPÖ. 1934 wurde der „Arbeiterbund für Sport und Körperkultur“ verboten, 1945 wieder gegründet. Ihren heutigen Namen bekam die Askö 1971. Seit 2012 ist die Askö offiziell keine Nebenorganisation der SPÖ mehr. Wie bei der Union mit Peter McDonald ist auch bei der Askö der Präsident mit SP-Nationalratsmandatar Hermann Krist ein Oberösterreicher Präsident.

ASVÖ als dritter Sportverband

Der dritte große Sportverband Österreichs ist der ASVÖ (Allgemeiner Sportverband Österreichs). Der ASVÖ wurde 1949 gegründet und versteht sich als unabhängiges und überparteiliches Sammelbecken für Sportvereine.

Lesen Sie dazu auch den Leitartikelvon Roland Vielhaber

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Artikel von

Bernhard Leitner

Lokalredakteur Mühlviertel

Bernhard Leitner
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

11  Kommentare expand_more 11  Kommentare expand_less