Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


Warum die Schlafzimmertür in der Nacht zu sein sollte

Von Sarah Kowatschek,  09. Dezember 2022 16:03 Uhr
Eine Verletzte bei Zimmerbrand in Linz
Geschlossene Türen und Rauchwarnmelder können im Brandfall Leben retten. (Symbolbild) Bild: fotokerschi.at/Kerschbaummayr

LINZ. Gerade in der Weihnachtszeit werden viele Kerzen angezündet - und hin und wieder auch vergessen. Brandschutz ist da ein bedeutendes Thema. Ein wichtiger Tipp: Geschlossene Zimmertüren hindern Feuer und Rauch daran, sich rasch auszubreiten.

"Eine geschlossene Tür hilft auf jeden Fall, die Ausbreitung von Rauch und Feuer einzudämmen", sagt auch Markus Voglhuber vom Landesfeuerwehr-Verband Oberösterreich (LFV OÖ). Rauch steigt auf und füllt einen Raum daher von oben nach unten. Das heißt, der Rauch dringt erst spät unter Türen durch. Außerdem braucht Feuer Sauerstoff, um brennen zu können. Bei geschlossenen Türen und Fenstern ist die Sauerstoffzufuhr eingeschränkt, daher kann sich das Feuer nur langsam ausbreiten.