Lade Inhalte...

Oberösterreich

26-Jährige stürzte am Hohen Nock 50 Meter ab

Von nachrichten.at/geg   07. August 2020 09:57 Uhr

Wanderin stürzte am Hohen Nock 50 Meter ab
Unfall am Gipfel des Hohen Nocks

MOLLN. Eine 26-Jährige ist am Donnerstag bei einer Wanderung auf den "Hoher Nock" (Bezirk Kirchdorf) rund 50 Meter abgestürzt. Der Einsatz war für Oberösterreichs Bergretter nur einer von mehreren.

Als der Pilot des Rettungshubschraubers "Martin 3" gestern einen Flugretter auf dem Hohen Nock absetzen wollte, war der Gipfel in dichte Wolken gehüllt. Kurz vor Mittag waren die Einsatzkräfte ins Sengsengebirge gerufen worden. Eine 26-Jährige, die gemeinsam mit drei Freundinnen den 1963 Meter hohen Gipfel bestiegen hatte, war beim Abstieg gestolpert und wenige Meter südlich vom Gipfel mehr als 50 Meter über steiles, felsdurchsetztes Gelände abgestürzt.

Die Wanderin aus dem Bezirk Kirchdorf zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Ihre Freundinnen stiegen zu ihr ab, leisteten Erste Hilfe und setzten einen Notruf ab. Weil eine Taubergung durch die Wolken vorerst nicht möglich war, wurde auch der Polizeihubschrauber "Libelle" angefordert, um gemeinsam mit den Bergrettern aus Molln eine terrestrische Bergung vorzubereiten.

Dann lichteten sich die Wolken doch noch: Der Rettungshubschrauber konnte die Schwerverletzte zum Kirchdorfer Krankenhaus bringen.

Suche nach 84-jährigen Wanderer

Drei weitere Alarmierungen gingen gestern bei der Bergrettung in Oberösterreich ein: Am Attersee-Klettersteig konnte ein erschöpfter Bergsteiger nicht mehr weiter, am Kleinen Pyhrgas verletzte sich eine 60-jährige Linzerin und beim Abstieg vom "Schwarzeck" im Skigebiet Wurzeralm wurde ein 84-jähriger Tscheche gerettet.

Der Mann war gemeinsam mit 34 anderen Landsleuten um 8.30 Uhr zu einer Wanderung aufgebrochen. Vereinbart wurde, dass sich die Reisegruppe wieder um 16.30 Uhr bei der Talstation der Bergbahnen Wurzeralm treffen werde. Weil der 84-Jährige nicht erschien, setzten die anderen einen Notruf ab. 15 Bergretter aus Spital am Pyhrn rückten aus, auch ein Polizeihubschrauber suchte nach dem Abgängigen.

Linzerin mit schweren Kopfverletzungen

Um 19.30 Uhr wurde der betagte Wanderer schließlich auf der Forststraße der Familienabfahrt gefunden. Es stellte sich heraus, dass der Tscheche alleine zum "Schwarzeck" ging und danach die Seilbahn ins Tal nicht mehr erwischte. Deshalb war er gezwungen, selbst abzusteigen. "Aufgrund seiner altersbedingten eher schlechten körperlichen Fitness kam der Tscheche nur langsam voran", berichtet die Polizei am Freitagmorgen.

Jene Linzerin, die am "Kleinen Pyhrgas" auf 1785 Metern Höhe stürzte, zog sich dabei schwere Kopfverletzungen zu. Die Crew des Notarzthubschraubers rettete die 60-Jährige mittels Tau. Danach wurde die Verletzte zum Linzer Kepler Klinikum geflogen.

Touristin verirrte sich

Wie berichtet, waren die Bergretter bereits am Mittwoch zu Einsätzen am Predigstuhl, am Hochlecken und am Dachstein gerufen worden. Auch in Hinterstoder kam es zu einem Bergrettungseinsatz: Eine 59-jährige Touristin aus Belgien hatte sich auf dem sogenannten Höhenweg verirrt. Die nur mit Sandalen ausgestattete Wanderin rief gegen 18.40 Uhr bei ihrer Unterkunft um Hilfe. Der Betreiber verständigte den Bergrettungsdienst.  Gegen 20 Uhr wurde die verirrte Wanderin gefunden und unverletzt ins Tal gebracht werden.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

8  Kommentare expand_more 8  Kommentare expand_less