Lade Inhalte...

Oberösterreich

Vom Frühsommer zurück in den Spätwinter

Von Gabriel Egger  03. April 2021 00:04 Uhr

Vom Frühsommer zurück in den Spätwinter
Weyregg am Attersee

LINZ. Der April hält sich an die Wetterregeln: Das Osterwochenende verläuft mit Regen, Schnee und Sonne turbulent – ein Zwischenhoch am Montag bleibt vorerst der letzte Gruß vom Frühling.

0,1 Grad fehlten Weyer, um den Sommer in Oberösterreich bereits im März einzuläuten. Mit 24,9 Grad war die kleine Marktgemeinde im Bezirk-Steyr Land vergangenen Mittwoch nur ganz knapp an jener Grenze vorbeigeschrammt, die Meteorologen für einen echten Sommertag definiert hatten. Der Modetrend, bereits im Frühjahr auf kurze Hose und kurzes Leibchen umzusteigen, setzte sich am Donnerstag in Braunau fort: 24 Grad ließen Frühlingsgefühle vergessen und Sommerstimmung aufkommen.

Temperaturen wie im Februar

Temperaturen, an die man sich gewöhnen könnte – aber nicht sollte, sofern man die Osterfeiertage nicht mit einer Verkühlung verbringen möchte. "Ende März gab es Temperaturen wie im Juni, jetzt stehen uns Temperaturen wie in der zweiten Februarhälfte bevor", sagt Alexander Ohms, Meteorologe bei der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG).

Denn im Gegensatz zu seinen Vorgängermonaten hält sich der April an die Wetteregeln und macht ab heute tatsächlich, was er will – und die Sonne ist dabei vorerst kein ausschlaggebender Faktor.

Aufkommender Nordwestwind treibt am Samstag dunkle Wolken über den Himmel, immer wieder kann es kräftig regnen – die Schneefallgrenze sinkt auf 600 Meter Seehöhe. Auflockerungen gibt es nur selten. Die grünen Wiesen des Mühlviertels werden zart weiß gefärbt. Die Temperaturen kommen nirgendwo über zehn Grad hinaus.

In der Nacht auf Sonntag sackt die Schneefallgrenze weiter ab, Regen- und Schneeschauer ziehen über das ganze Land. Der Ostersonntag lässt zumindest ab den späten Vormittagsstunden Milde walten: Die Temperaturen legen wieder auf 12 Grad zu, die Sonne kämpft sich zurück und lässt sich auch bis zu ihrem Untergang nicht mehr verdrängen. Am Ostermontag grüßt der Frühling nach einem frostigen Beginn ein vorerst letztes Mal: Föhn bestimmt die Wetterlage, 18 Grad und blauer Himmel locken ins Freie. Am späten Nachmittag ist es damit vorbei. Eine markante Kaltfront wird kommen, um zu bleiben. "Die erste Aprilhälfte wird spätwinterlich und deutlich unterkühlt", sagt Ohms. Die Schneefallgrenze liegt am Dienstag und am Mittwoch (an beiden Tagen maximal fünf Grad) in den Tälern, in den Städten kann es Schneematsch geben, im Hochgebirge fallen bis zu 30 Zentimeter Neuschnee.

"Es ist jetzt wichtig, die empfindlichen Pflanzen nicht in den Garten zu stellen und etwa Marillen abzudecken. Der Frost wird wieder ein Thema", sagt der Meteorologe. Besserung ist auch in der Langzeitprognose kaum in Sicht: "Es wird zwar keine starken, anhaltenden Niederschläge geben, aber auch am nächsten Wochenende bleibt es unterdurchschnittlich kalt", sagt Ohms.

Das Wetter in Ihrer Region

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Artikel von

Gabriel Egger

Redakteur Land und Leute

Gabriel Egger
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less