Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Vermeintlichen Nebenbuhler getötet: Lebenslange Haft für 40-Jährigen

Von nachrichten.at/apa, 09. Juli 2024, 14:26 Uhr
Polizist aus Vöcklabruck soll Drogen verkauft haben
Prozess am Landesgericht Wels Bild: Pressefoto Scharinger / Albin Schuster

WELS/MARCHTRENK. Ein 40-Jähriger ist am Dienstag in Wels zu einer lebenslangen Haftstrafe wegen Mordes, Nötigung und gefährlicher Drohung verurteilt worden.

Das Urteil, das die Geschworenen einstimmig fällten, ist nicht rechtskräftig, die Verteidigung meldete Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung an. Der Angeklagte soll am 31. März des Vorjahres einen Mitarbeiter seiner Firma mit fünf laut Staatsanwalt "wuchtigen Messerstichen" auf einem Lagerplatz in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) getötet haben.

"Ich habe deinen Liebhaber getötet"

Der Montenegriner war überzeugt, dass der Mann mit seiner Frau ein Verhältnis gehabt habe. Danach zwang er einen 19-Jährigen weiteren Mitarbeiter, der bei der Tat im Wagen saß, ihn in ein Café zu fahren. Er werde jetzt noch einen Kaffee trinken und dann ins Gefängnis gehen, soll der Beschuldigte gesagt haben. Unterwegs habe er seine Frau angerufen und gesagt: "Ich habe deinen Liebhaber getötet, jetzt gehe ich ins Gefängnis und dann werde ich dich töten". Auf dem Weg in die Landeshauptstadt wurde er festgenommen.

Der Staatsanwalt hatte lebenslänglich wegen Mordes gefordert. Er sah keine Milderungsgründe außer dem Geständnis. Die Version der Verteidigung nannte er ein Konstrukt, das nicht belegt worden sei. Der Mann habe die Tat von Anfang an zugegeben. Er rechtfertigte sich aber damit, dass er bei seinem Opfer eine Waffe vermutete, er sich bedroht fühlte und aus Notwehr handelte. Diese Verteidigungslinie wurde von den Geschworenen nicht anerkannt. 

"Es war ein Eifersuchtswahn"

Der Angeklagte habe fix an das vermeintliche Verhältnis seiner Frau geglaubt, sagte sein Verteidiger. Durch seinen Drogenkonsum und Alkohol ließ er sich nicht von diesem Gedanken abbringen und alles habe sich bei ihm darum gedreht. "Es war ein Eifersuchtswahn", so sein Anwalt, die Anklage spricht hingegen von "rasender, unbegründeter Eifersucht".

Das psychiatrische Gutachten bescheinigte dem 40-Jährigen eine narzisstische Persönlichkeitsstörung, aber Zurechnungsfähigkeit. Für eine Einweisung in ein forensisch-therapeutisches Zentrum sei die Wahrscheinlichkeit für weitere Gewalttaten zu gering. "Es gehöre nicht zu seinem Muster, Gewalt anzuwenden", so die Sachverständige, "aber ausschließen könne man das nicht".

"Fleißig, mit Hang zur Aggression"

Laut Gutachten wurde bei der Festnahme Kokain und 0,34 Promille Alkohol im Blut festgestellt. Er habe sich immer wieder in Bordellen aufgehalten und soll auch bei einer Suchttherapie einen Rückzieher gemacht haben. Seine Frau schilderte ihn als fleißig mit Hang zur Aggression, wenn er getrunken habe. Die Lage habe sich seit einigen Jahren deutlich verschärft, es sei auch Handgreiflichkeiten gekommen.

Das Strafmaß begründete der Richter u.a. mit einer Vorverurteilung, des raschen Rückfalls in der Probezeit und des Zusammentreffens mehrerer Delikte. Außerdem sei es zu einem Einsatz von außergewöhnlicher Gewalt gekommen und es handle sich bei einem der Opfer um eine nahe Angehörige.

Service: In Österreich finden Frauen, die Gewalt erleben, u. a. Hilfe und Informationen bei der Frauen-Helpline unter: 0800-222-555, www.frauenhelpline.at; beim Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF) unter www.aoef.at, sowie beim Frauenhaus-Notruf unter 057722 und den Österreichischen Gewaltschutzzentren: 0800/700-217, https://www.gewaltschutzzentrum.at/, beim Polizei-Notruf: 133, sowie in Oberösterreich beim Autonomen Frauenzentrum - Frauennotruf OÖ unter 0732/602200)

mehr aus Oberösterreich

Raubüberfall auf Swarovski-Filiale in der Linzer Innenstadt

Toter im Attersee: Obduktionsergebnis liegt vor

Polizeihubschrauber befreite Kletterer aus alpiner Notlage

Klettersteig nicht gefunden: 3 Männer am Mahdlgupf aus steiler Wand gerettet

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen