Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Verfolgungsjagd mit 200 km/h: Schreckschüsse konnten Linzer nicht stoppen

Von nachrichten.at/apa, 04. Juli 2024, 18:01 Uhr
Polizei Autobahn
Eine Polizeistreife wurde wegen auf den Linzer aufmerksam. (Symbolbild) Bild: (Volker Weihbold)

MEGGENHOFEN/GRIESKIRCHEN/WELS. Nach einer wilden Verfolgungsjagd mit der Polizei landet ein 35-jähriger Linzer vor Gericht.

Der Mann, der in U-Haft ist, hatte sich am 10. Juni einer Verkehrskontrolle auf der Innkreisautobahn (A8) bei Meggenhofen (Bezirk Grieskirchen) entzogen. Auf der Flucht raste er mit 200 km/h über die Autobahn und zwei Bundesstraßen. Selbst Warnschüsse der Polizei stoppten ihn nicht. Schließlich sprang er über ein Geländer in eine Unterführung, berichtete die Exekutive am Donnerstag.

Geisterfahrt auf der A8

Der einschlägig vorbestrafte Mann war einer Streife der Fremdenpolizei wegen seiner Fahrweise aufgefallen. Halteaufforderungen ignorierte er aber. Er stieg aufs Gas und raste zunächst mit 200 km/h in Richtung Suben. Bei Aistersheim versuchte er sich mitsamt seinem Wagen auf einem Parkplatz zu verstecken, was aber misslang. Als die Beamten auf das Fahrzeug zugingen, fuhr er als Geisterfahrer zurück zur Autobahn. Seine Flucht führte ihn dann über Bundesstraßen – wieder mit 200 Sachen – nach Grieskirchen, wo er den Wagen in einer Sackgasse stehen ließ und weglief. Als die Polizei Warnschüsse abgab, sprang über ein Geländer etwa vier bis fünf Meter in die Tiefe und landete in einer Bahnunterführung.

Anklage in mehreren Punkten

Eine Fahndung blieb an diesem Tag erfolglos. Er wurde allerdings ausgeforscht und am 2. Juli festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Wels hat mittlerweile Anklage wegen Urkundenunterdrückung – die Kennzeichen waren gestohlen – sowie wegen Widerstandes gegen die Staatsgewalt, Nötigung und Gefährdung der körperlichen Sicherheit erhoben. Die Strafdrohung beträgt bis zu viereinhalb Jahre Haft.

mehr aus Oberösterreich

6 Rehkitze getötet: Anzeige gegen Mühlviertler Landwirt

Einbruchserie in Kleintransporter in Wien und Linz geklärt

Serientäterin (41) ging in Spielzeuggeschäften auf Diebestour

Nach Unwetter: Seniorenheim in Zell an der Pram evakuiert

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen