Lade Inhalte...

Unbelehrbar: Wieder Feier in Linzer Studentenheim

Von Gabriel Egger   19.März 2020

Das Julius-Raab-Heim

Das Julius-Raab-Heim hatte alle Vorkehrungen getroffen. Angesichts der Coronakrise wurden Gemeinschaftsräume geschlossen, die Bewohner noch einmal mit Nachdruck vor gemeinsamen Feiern gewarnt. 15 Studierende schlugen diese Warnung in den Wind. Sie trafen sich am Mittwochabend zu einer Feier auf einer Dachterrasse des Heimes in Linz-Urfahr. Der Großteil von ihnen reiste in der Nacht auf gestern ab.

JKU will Konsequenzen ziehen

Erst vergangenen Samstag hatten Studenten, wie berichtet, in einem der Zimmer des Heimes eine Party gefeiert. Daran hatte auch ein russischer Student teilgenommen, der bei seiner Rückreise am Moskauer Flughafen positiv auf Covid-19 getestet wurde.

Auf die Feier am Mittwoch dürfte auch die Leitung der Johannes-Kepler-Uni (JKU) aufmerksam geworden sein. In den gestern auf der Homepage der JKU veröffentlichten Informationen zur Corona-Krise heißt es unter Punkt 5: „Einige wenige verkennen aber immer noch den Ernst der Lage. So ist es noch gestern zu einer Studierendenparty gekommen, bei der mehr als 15 Studierende gefeiert haben.“ Ein derartiges Verhalten gefährde Universitätsangehörige und auch Dritte, schreibt die Universitätsleitung und kündigt Konsequenzen an.

Im Fall von Mittwochabend und in vergleichbaren Fällen in Zukunft soll ein Paragraf des Universitätsgesetzes zum Tragen kommen. „Nach dieser Bestimmung kann das Rektorat Studierende vom Studium ausschließen, wenn diese andere Personen dauerhaft oder schwerwiegend gefährden“, heißt es. Bei Austauschstudierenden werde die Heimuni verständigt.

Im Julius-Raab-Heim ist man bemüht zu kalmieren. Die „Zusammenkunft“ auf der Dachterrasse sei vom Portier „rasch aufgelöst“, heißt es seitens des Heimes.

copyright  2021
01. August 2021