Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Ritterfest: Umgestürzter Baum war Naturdenkmal

Von nachrichten.at/noir, 10. Juli 2024, 06:32 Uhr
Umgestürzter Ginkobaum war ein Naturdenkmal
Wind ließ den Ginko umstürzen (vaba)

LINZ. Nach dem Unfall beim Ritterfest am Wochenende hält sich das Kepler-Universitätsklinikum weiterhin bedeckt über den Gesundheitszustand des Mädchens (9), das durch einen umstürzenden Baum schwer verletzt wurde.

Der Ginko war ein Naturdenkmal. Das Siegel diene der Sicherung eines besonderen Baumes, heißt es vom Land. Für die Abwehr von Gefahren und Schäden sei aber der Grundeigentümer zuständig – in diesem Fall eine Immobilienfirma, die sich bisher nicht äußern wollte.

"Sind alle schwer betroffen"

Unterdessen hat sich eine weitere Augenzeugin gemeldet, die den Ablauf des Abends anders in Erinnerung hat als vom Veranstalter geschildert. "Es wurde eine Verspätung im Programm angekündigt, da verließen schon einige Leute das Gelände. Als später die Windböen kamen, gingen die restlichen Leute. Somit fand die Aufführung aufgrund des starken Windes nicht mehr statt und nicht, weil sich der Veranstalter entschied, diese nicht mehr abzuhalten", sagt die Zeugin. Vom Familienbund heißt es auf Anfrage: "Wir möchten festhalten, dass unsere Stellungnahme selbstverständlich richtig ist. Aktuell sind die Behörden dabei, sämtliche Umstände des Vorfalls aufzuklären. Wir sind alle schwer betroffen und unsere Gedanken sind bei den Verletzten und ihren Familien."

 

mehr aus Oberösterreich

Einbruchserie in Kleintransporter in Wien und Linz geklärt

Geköpfte Marienstatue: Es gibt einen Verdächtigen

Lenkerin (17) übersah rote Ampel: 4 Verletzte in Linz

Nach Unwetter: Seniorenheim in Zell an der Pram evakuiert

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

63  Kommentare
63  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
betterthantherest (35.240 Kommentare)
am 10.07.2024 14:22

gegen den Veranstalter wird ermittelt
gegen den Besitzer des Baumes wird ermittelt.

Warum wird nicht gegen die Besucher - die trotz Unwetterwarnungen unter dem Baum standen - ermittelt?

Wer will schon Scherereien? Also Fazit:
a) im Zweifelsball den Baum früh genug entfernen
b) nix mehr organisieren.

lädt ...
melden
mei_meinung (2.138 Kommentare)
am 10.07.2024 14:11

Alle gute den Verunfallten!

Nichts desto Trotz liegt hier die Verantwortung bei jedem einzelnen Besucher selbst.
Es gab mehr als ausreichend Information im Vorfeld. Da muss wirklich jeder für sich entscheiden ob er/sie dort hingeht oder eben nicht.
Der Veranstalter hätt auch maximal die Veranstaltung absagen können jedoch nicht die Befugnis gehabt die Menschen des Platzes zu verweisen.

lädt ...
melden
betterthantherest (35.240 Kommentare)
am 10.07.2024 14:23

sehr richtig.

lädt ...
melden
Libertine (5.608 Kommentare)
am 10.07.2024 13:35

Wieso muss dort auch ein chinesisch beheimateter Baum stehen, eine deutsche Eiche hätte den Sturm überstanden. Vorsicht Sarkasmus!

lädt ...
melden
Ruef83 (158 Kommentare)
am 10.07.2024 19:26

Der Ginkgo war vor der Eiszeit bei uns heimisch. Ist also nur zurückgekommen. Ganz ohne Sarkasmus.

lädt ...
melden
Chadolt (19 Kommentare)
am 10.07.2024 19:41

Eichen sollst du weichen

lädt ...
melden
Libertine (5.608 Kommentare)
am 11.07.2024 10:07

Veraltete blitztechnische Ansicht, auch die Hainbuche bietet keinen Blitzschutz, ebenso Haimbuchner.

lädt ...
melden
Gugelbua (32.255 Kommentare)
am 10.07.2024 12:31

ich weiß um den Baum er muß ja schon über 100 Jahre sein
seine goldenen Herbstblätter haben mich immer fasziniert

Baumpflege kostet da hinkt die Stadt leider nach 😉

lädt ...
melden
CedricEroll (11.771 Kommentare)
am 10.07.2024 12:50

Nicht mal die Überschrift gelesen? Der Baum ist ein Naturdenkmal. Für die Pflege solcher ist das Land Oberösterreich zuständig.

lädt ...
melden
zuckerruebe (250 Kommentare)
am 10.07.2024 16:37

Artikel nicht gelesen?
Verantwortlich für den Baum ist ein Privater.

lädt ...
melden
CedricEroll (11.771 Kommentare)
am 10.07.2024 18:16

Der Baumbesitzer muss die Sicherheit gewährleisten. Für die Pflege ist das Land zuständig.

https://de.wikipedia.org/wiki/Naturdenkmal_(Oberösterreich)
"Derartige Schutzmaßnahmen sind vom Land als Träger von Privatrechten durchführen zu lassen."

lädt ...
melden
CedricEroll (11.771 Kommentare)
am 10.07.2024 11:53

Warum schreibt die OÖN nicht "ÖVP Familienbund"?

lädt ...
melden
betterthantherest (35.240 Kommentare)
am 10.07.2024 11:55

die OÖN schreiben an anderer Stelle ja auch nicht SPÖ-Kinderfreude.

lädt ...
melden
CedricEroll (11.771 Kommentare)
am 10.07.2024 12:04

Ach nein?

https://www.nachrichten.at/politik/innenpolitik/kindergarten-nur-haelfte-der-plaetze-mit-vollzeitarbeit-vereinbar-oberoesterreich-gehoert-zu-schlusslichtern;art385,3942526
"Wie auch die SPÖ, der Frauenring und die SPÖ-nahen Kinderfreunde fordert der ÖGB einen Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz ab dem ersten Geburtstag."

https://www.nachrichten.at/politik/landespolitik/landesrechnungshof-kritisiert-foerderungen-in-kinder-und-jugendhilfe;art383,3926098
"Im Fall der SPÖ-nahen Kinderfreunde - sie erhielten 1,12 Millionen Euro - sei das Ansuchen im Widerspruch zu den Förderbedingungen gestanden."

Brauchens nur mehr Beispiele?

lädt ...
melden
CedricEroll (11.771 Kommentare)
am 10.07.2024 12:05

Noch mehr natürlich

lädt ...
melden
betterthantherest (35.240 Kommentare)
am 10.07.2024 14:16

in Dutzenden anderen Artikeln wird nicht von einem etwaigen Naheverhältnis von den Kindernfreunden zur SPÖ geschrieben ....

lädt ...
melden
betterthantherest (35.240 Kommentare)
am 10.07.2024 14:16

Der Familienbund organisiert wenigstens etwas.

Die SPÖ hingegen - und das beweist CedrigEroll einmal mehr eindrucksvoll - lamentiert statt dessen.

Was sinnvoller für die Menschen im Land ist, das ist auch klar.

lädt ...
melden
CedricEroll (11.771 Kommentare)
am 11.07.2024 10:42

Jaja. Ritter-Spektakel statt Kinderbetreuung sind sicher "sinnvoller". Seit Roms Brot und Spiele hat sich für Typen wie Sie nichts geändert.

lädt ...
melden
Kodiak (1.185 Kommentare)
am 10.07.2024 11:34

Man sollte das geringere Übel wählen.
Wenn man Bäume in der Stadt hat und diese nicht bis zum Stamm zusammen stutzt, wird immer was abbrechen oder runter fallen könne.

Ich selbst habe nach dem Erwerb einer Reihenhauswohnung aus Sicherheitsgründen zwei 15m Fichten aus dem Garten entfernen lassen. Der Aufschrei in der Nachbarschaft war groß. Was mir geblüht hätte, wenn es durch Entwurzelung oder herab fallende Äste zu Personen-oder Sachschaden gekommen wäre, möchte ich mir aber nicht ausdenken.

lädt ...
melden
dobisam (986 Kommentare)
am 10.07.2024 11:32

Vielleicht fand die Veranstaltung gerade wegen der Umgebung an diesem Platz statt. Große Bäume mit Schatten, Kopfsteinpflaster, altertümliche Mauern,... , im Designcenter wäre man zwar gegen das Wetter geschützt, aber das Ambiente passt schlecht zu einem Ritterfest.

lädt ...
melden
santabag (6.407 Kommentare)
am 10.07.2024 10:32

Darf man an einem Naturdenkmal eigentlich herumschnipseln?

Daher: Bäume gehören in den Wald und nicht in die Stadt.

lädt ...
melden
betterthantherest (35.240 Kommentare)
am 10.07.2024 10:48

Bäume haben auch in der Stadt ihre Berechtigung.

Nur muss halt klar sein, dass der kühlende Effekt auch seine Schattenseiten hat.

lädt ...
melden
Gabriel_ (3.661 Kommentare)
am 10.07.2024 11:25

santabag: "Daher: Bäume gehören in den Wald und nicht in die Stadt."

Also das is wirklich Blödsinn...

Ich war mal in einer größeren Stadt, ich meine mich zu erinnern, dass es Dresden war - die hatten an einer Terrasse mit Flussblick Bäume in einem Gitternetz mit ca. 2m Abständen gepflanzt. Oben dicht zusammengewachsen waren die Schatten dieser Bäume eine wahre Abkühlung an heissen Sommertagen!

Vieles ist möglich, die Stadt muss nur wollen!

lädt ...
melden
meisteral (12.239 Kommentare)
am 10.07.2024 10:23

An alle Eigenverantwortungsverweigerer, so tragisch dieser Unfall auch ist:
Wer untersagt bei herannahenden Unwettern einen Spaziergang im Wald?
Niemand! Also hört mit dieser Vollkasko Mentalität auf, dass euer ganzes Leben von einer höheren Instanz geregelt wird.
Genau die "Absageplärrer" waren wahrscheinlich auch jene, die am lautesten die Lockdowns kritisierten.

lädt ...
melden
betterthantherest (35.240 Kommentare)
am 10.07.2024 09:54

manuel wimmer
sehr gut zusammen gefasst.
Eigenverantwortung heißt das Zauberwort.

Wer die Schuld immer bei anderen sucht, der sollte sich freiwillig unter Besachwalterung geben.

lädt ...
melden
santabag (6.407 Kommentare)
am 10.07.2024 10:29

Suchen nicht Sie selbst auch ständig die Schuld bei allen anderen? Sind Sie besachwaltert?

lädt ...
melden
betterthantherest (35.240 Kommentare)
am 10.07.2024 10:37

santabag

die SCHWARZ-GRÜNE Bundesregierung ruiniert mit ihren Aktivitäten unser Land.
die SCHWARZ-GRÜNE Bundesregierung steht für einen Verbots- und Bürokratiewahnsinn wie ihn unser Land noch nie zuvor gesehen hat.

Das werde ich stets aufzeigen.

Ich für meinen Teil plädiere stets für:
- Eigenverantwortung
- mehr Freiheit für die Menschen im Land

lädt ...
melden
sremhojo (22 Kommentare)
am 10.07.2024 10:50

1. Was hat die BR mit dem provaten Gingkobaum in Linz zu tun?
2. Wenigstens um ein halbwegs lesbares Deitsch sollten Sie sich bemühen. Als " Frei"heitskämpfer.

lädt ...
melden
Libertine (5.608 Kommentare)
am 10.07.2024 11:02

Nur wenn der Sachwalter Walter heisst, sonst "besachwaltet".

lädt ...
melden
betterthantherest (35.240 Kommentare)
am 10.07.2024 11:56

danke für die Korrektur!

lädt ...
melden
manuel.wimmer (5 Kommentare)
am 10.07.2024 09:46

Und wie erwähnt, würde ich bei solchen Vorzeichen (Blick zum Himmel, Unwetterwarnung, Feuerwehreinsätze), Schutz an einem sicheren Ort suchen und der wäre für mich persönlich, so sagt es mir mein Hausverstand, nicht unter einem Baum.
Nachsatz: Wenn ich es jedoch verabsäumt habe, mich über die vorherrschende Wettersituation schlau zu machen, mich dennoch im Freien bewege, aus welchen Gründen auch immer, und mir dann auch noch etwas passiert, käme ich keinesfalls auf die Idee, die Schuld bei irgendeiner anderen Person oder einem Veranstalter zu suchen, das wäre mir einerseits peinlich und unangenehm mir selbst gegenüber und könnte ich auch nicht mit meinem Gewissen vereinbaren.

lädt ...
melden
manuel.wimmer (5 Kommentare)
am 10.07.2024 09:46

Viele Menschen pochen immer nur auf ihre Rechte, vergessen aber ganz darauf, dass sie auch Pflichten zu leisten haben, damit unsere Gesellschaft als Ganzes funktionieren kann.
Im besagten Fall möchte ich ehrlichgesagt keinen Schuldigen finden oder zu finden versuchen. Es gab eine Unwetterwarnung für das Bundesland, das ist richtig, aber wie ich schon gelesen habe, ist es im Sommer nun einmal üblich aufgrund der einladenden Temperaturen, Freiluftveranstaltungen zu ermöglichen – ein riesen Dank hierfür an die zahlreichen Veranstalter im Land!
Und schlussendlich hat jede erwachsene Person auch eine gewisse Eigenverantwortung zu leisten. Die Veranstaltung war zudem frei zugänglich, es wurden keine Karten verkauft und die Menschen haben sich auch frei(willig) in der Innenstadt aufgehalten und bewegt.

lädt ...
melden
manuel.wimmer (5 Kommentare)
am 10.07.2024 09:46

Jeder für sich selbst hat die Möglichkeit zum Himmel zu schauen, sich über diverse Medien ein Bild der Lage zu machen (Teletext, Geosphere Austria, Unwetterzentrale).
Auch die Mitverfolgung aktueller Feuerwehreinsätze ist mittels App der Landesfeuerwehrzentrale leicht möglich und sehr ratsam bei aufrechten Unwetterwarnungen, da hier ein Ausmaß der Stärke des Gewitters erkennbar ist und vor allem auch in welchen Regionen lieber Schutz in Gebäuden aufgesucht werden sollte.
Leider ist es in der heutigen Zeit Mode geworden für alles immer einen Schuldigen suchen zu wollen, jedoch sucht man überall, nur nicht bei sich selbst. Sei es in oder über die Politik, im Arbeitsleben, oder in der Kommunikation mit unseren Liebsten.
Das ist meines Erachtens eine sehr bedenkliche und traurige Entwicklung, verhält sich aber ähnlich dem Verständnis zu Pflichten und Rechten in unserer Gesellschaft.

lädt ...
melden
manuel.wimmer (5 Kommentare)
am 10.07.2024 09:45

Wer ist hier der Schuldige?

Diese Frage könnte man sich so oft im Leben stellen, doch bekommt man immer eine Antwort, beziehungsweise ist sie dann zufriedenstellend und wenn ja, für wen?
Zu aller erst möchte ich festhalten, dass es sehr schlimm ist, was passiert ist und ich den Verletzten auf diesem Wege gute Besserung und rasche Genesung wünsche.
Normalerweise lese ich zwar gerne die Kommentare anderer Personen, denke mir aber nur meinen Teil dazu. Die beiden Kommentare hier, haben mich jedoch veranlasst, selbst einmal meine Gedanken niederzuschreiben und zu teilen.
Ja, es ist richtig, dass es eine Unwetterwarnung an diesem Samstag gegeben hat, ich beschäftige mich diesbezüglich auch gerne mit Entstehung, Verlauf, Auswirkungen etc.
Ich finde es moralisch sehr bedenklich, hier den Veranstalter eines tollen Festes in der Linzer Innenstadt so zu verunglimpfen.

lädt ...
melden
franz.rohrauer (1.145 Kommentare)
am 10.07.2024 09:14

Es nützt nix: in meinen Augen hat der Veranstalter geschlampt!
Das Eintreffen der Unwetterfront war prognostiziert und, wenn man die diversen Internetseiten verfolgte, für den Veranstalter recht präzise abschätzbar. Glück im Unglück war, dass beim Umfallen der Kabelbrücke niemand verletzt wurde.
Aufgrund der eingeschränkten Beweglichkeit des Publikums (Kinder, Kinderwagen) wäre meiner Meinung nach um spätestens 19.30 Uhr (da sind im Inn- und Hausruckviertel schon Baumwürfe aufgetreten) der Zeitpunkt gewesen, die Veranstaltung abzubrechen.

lädt ...
melden
betterthantherest (35.240 Kommentare)
am 10.07.2024 09:18

anzumerken ist, dass letzte Woche mehrmals hintereinander die Kat-Warnungen falsch waren.
Die Apps haben sich mit Warnungen regelrecht überschlagen - gekommen ist mehr mals: nichts.

lädt ...
melden
mei_meinung (2.138 Kommentare)
am 10.07.2024 13:59

Und dann die Besucher mit Elektroschocker vom Platz jagen wenn sie nicht SOFORT freiwillig das Weite suchen oder wie?

lädt ...
melden
betterthantherest (35.240 Kommentare)
am 10.07.2024 09:12

Hätte der Eigentümer den alten Baum entfernt - halb Linz hätte aufgeschrien.
Fällt jemanden ein Asterl auf den Kopf schreit halb Linz nach Konsequenzen.

Mehr Bäume in der Stadt = mehr Konfliktpotential in der Stadt.

Mehr Popcorn bitte!

lädt ...
melden
soistes (823 Kommentare)
am 10.07.2024 09:23

Genau meine Rede.

lädt ...
melden
ArtemisDiana (2.165 Kommentare)
am 10.07.2024 12:11

Konsequenzen zu fordern, heißt ja nicht, den Besitzer des Baumes zu bestrafen, sondern die Menschen aufzuklären, dass man bei Sturm nicht Schutz unter einem Baum suchen soll und natürlich auch das Vorgehen des Veranstalters zu prüfen.

lädt ...
melden
KlausBrandhuber (2.092 Kommentare)
am 10.07.2024 09:03

Wegen des aufziehenden Sturm wurde die Veranstaltung beendet. Hat der Veranstalter jemals was anderes verlauten lassen. Wo ist da der Unterschied?

lädt ...
melden
betterthantherest (35.240 Kommentare)
am 10.07.2024 09:12

stimmt.

Beide Versionen schließen einander nicht aus.

lädt ...
melden
GunterKoeberl-Marthyn (18.072 Kommentare)
am 10.07.2024 09:02

Der Klimawandel zeigt seine Gefahr, die wir noch nicht realisieren! Wir müssen lernen, damit umzugehen. Orkanartige Stürme für 5 Minuten, ein Wasserkübel über einen Ort, der ausgeschüttet wird und in 10 Minuten Hochwasser für den Ort bringt, der Nachbarort bekommt keinen Tropfen, bleibt trocken. Die Sturmwarnungen durch die ausgezeichneten lokalen Wetterberichte sollten zu Aufrufen gebracht werden, höchste Achtsamkeit walten zu lassen, Veranstaltungen behördlich sofort abgesagt werden und die Bevölkerung aufgerufen werden muss, diese gefährliche Zeit von lediglich 10 Minuten in den Häusern zu bleiben. Wir hatten 1960, ich war damals ein Bub mit 8 Jahren, keine Wetterberichte, wir schauten auf den Himmel, es gab ein verlässliches Wetterloch, wo sich das Wetter ankündigte und es blieb dann noch Zeit, rasch mit der Heuernte einzufahren. Jetzt kommt das Wetter "Hinterrücks", die damalige Ankündigung gilt nicht mehr. Möge die verletze Familie wieder gesund werden und lernen wir daraus!

lädt ...
melden
Gabriel_ (3.661 Kommentare)
am 10.07.2024 09:58

"Der Klimawandel zeigt seine Gefahr..."

Deswegen: Geschwindigkeit runter auf 80/100 km/h!
Äääähhh... hast jetzt eigentlich schonmal erklärt was das bringen soll?

Aber mit einem hast vollkommen recht... In den 60er Jahren sind keine Äste geflogen, keine Bäume gestürzt, alles in den letzten paar Jahren erst.

Ich kann mich noch sehr gut erinnern, als wir als Kinder gefreut haben wenn wir die sog. "Regengrenzen" gefunden haben - is aber auch schon ein paar Jahrzehnte her... also auch ned wirklich neu...

lädt ...
melden
Libertine (5.608 Kommentare)
am 10.07.2024 16:05

Besser wäre es den Sturm auf 80 km/h zu drosseln, viele Schäden könnten vermieden werden.

lädt ...
melden
meisteral (12.239 Kommentare)
am 11.07.2024 13:33

😂👍

lädt ...
melden
observer (22.371 Kommentare)
am 10.07.2024 08:56

Naturdenkmal hin oder her - wenn so was schwach wird und zur Gefahr, dann muss die Gefahr beseitigt werden. Entweder diurch Entfernen, wenn es nicht anders geht, oder durch andere Massnahmen, wie Kürzen oder Stürzen. Meine Gedanken sind bei dem Mädchen und seiner Familie. Ich wünsche mir, dass das Kind wieder ganz gesund wird - möge es so werden. Das allein ist wichtig.

lädt ...
melden
Libertine (5.608 Kommentare)
am 10.07.2024 08:53

Wenn man der beiden Vorposter Philosophie weiter verfolgt, ist das das Ende der meisten Freiluftveranstaltungen. Speziell im Sommer können immer wieder solche Wettersituationen entstehen. Wäre das Ritterfest in Kleinmünchen gewesen, wäre wahrscheinlich nichts passiert, außer dass ein paar Gläser geflogen wären. Solche Ünglücke passieren nun mal und es sind auch die Besucher im gleichen Maße "schuld" wenn sie trotz Warnung die Festivität nicht verlassen.

lädt ...
melden
reader74 (1.422 Kommentare)
am 10.07.2024 07:44

Der Familienbund sollte nie wieder berechtigt werden Veranstaltungen durchzuführen. Es ist grob fahrlässig wie hier gehandelt wurde. Es war über 12h vorher schon bekannt wie das Wetter wird, hat sich aber keiner getraut etwas abzusagen.. Schwach und Rücksichtslos!

lädt ...
melden
transalp (10.463 Kommentare)
am 10.07.2024 08:58

Ach "reader",
lassens doch "die Kirche im Dorf".
Es ist toll, dass der Familienbund sowas tolles auf die Beine stellt- beliebt bei jung und alt.
Aber klar doch: Aus Fehlern ist zu lernen.
Beim nächten mal besser auf u.a. Wetterwarnungrn achten.
Zudem hat dieser Baum nix mit dem Familienbund zu tun.

Also- bitte weiterhin solche
Veranstaltungen! 👍

lädt ...
melden
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen