Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 24. April 2019, 14:05 Uhr

Linz: 24°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 24. April 2019, 14:05 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Toter nach Schlägerei in Bar: Zwei Verdächtige in U-Haft

REGAU. Tathergang und Motiv der Massenschlägerei in Regau sind nach wie vor nicht geklärt. Laut Bürgermeister Peter Harringer gab es im Lokal bisher keinerlei Vorfälle.

26 Kommentare Herbert Schorn 11. Februar 2019 - 00:05 Uhr
Kommentare zu diesem Artikel
wertzu (496) 11.02.2019 15:15 Uhr

Bürgermeister Harringer sollte sich mal ins Regauer Nachtleben schmeissen... es vergeht kein Wochenende in den Bars und Discos wo nicht geschlägert,gestänkert,gedielt und Menschen provoziert werden.... und alle sind sie Türken,Mazedonier,Tschetschenen....und der Rest sind Mitläufer ohne Hirn.... und wo leben wir eigentlich das wir eine Balkan Nacht feiern... gehts noch? Alles schön reden ja so geht's auch...

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Maireder (1444) 11.02.2019 14:24 Uhr

Wenn importierte Fachärzte miteinander freundschaftlich fachsimpeln, brauchen sie danach zumeist selbst ärzliche Hilfe durch ungläubige "Kollegen"!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
betterthantherest (4686) 11.02.2019 13:25 Uhr

Kann mich nicht erinnern, dass sich die Humers eine Messerstecherei mit den Mayrs geliefert hätten.

Kann mich nicht erinnern, dass die verletzten Humers und Mayrs im Krankenhausbett von der Polizei bewacht werden mussten.

Was hat sich also geändert im Lande?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
hanix (353) 11.02.2019 11:13 Uhr

Wenn die Politik nicht in der Lages ist Gewaltexzesse gewisser Gruppen von Personen zu verhindern sollten die Politiker am besten von der Bildfläche verschwinden. Bei einer Kritik wird mit "Rechtspopulismus" und "Fremdenfeindlichkeit" argumentiert. Es besteht der Eindruck, dass die gewaltbereiten Gruppen immer mehr an Einfluss gewinnen und den gesamten Rechtsstaat ab absurdum führen!! Ist dieser Staat nicht mehr in der Lage für Ruhe und Ordnung zu sorgen? Der Vorfall in Vorarlberg lässt das Schlimmste befürchten.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
spoe (9077) 11.02.2019 11:55 Uhr

Mag zwar nicht populär klingen, aber solange sich diese Clans nur untereinander abstechen, gibt es für den Durchschnittsbürger wirklich andere Probleme.

Ist ja auch bei vielen anderen Arten der Millieukriminalität so, dass diese die Bürger nicht direkt betrifft. Zumindest wenn man sich eine bessere Wohngegend und eine gute Schule für die Kinder leisten kann.

Und nein, das ist nicht ironisch gemeint.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
hanix (353) 11.02.2019 17:08 Uhr

Eine einseitige Sicht, die meint, dass die wechselseitigen Gewaltexzesse der Fremden untereinander die Österreicher nicht tangiere. Es bilden sich kriminelle nationale Strukturen wie in Berlin aus. Hinzu kommt, dass ein Teil der Beteiligten die einheimische Staatsbürgerschaft haben. Das totale Versagen der Politik wird dadurch nicht geringer.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Schuno (2697) 11.02.2019 12:16 Uhr

Aber für die Behandlungskosten
muß der österreichische Steuerzahler aufkommen

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
betterthantherest (4686) 11.02.2019 13:26 Uhr
linz1982 (544) 11.02.2019 14:24 Uhr
snoozeberry (2458) 11.02.2019 10:12 Uhr

Eine Waffenverbotszone könnt man zB verhängen. Und überprüfen.

Immer, wenn ein Politiker sagt "da kann man nichts tun" gehen 10Wähler zur FPÖ

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
tradiwaberl (8511) 11.02.2019 13:32 Uhr

Zur Info speziell für sie: es ist ein schwarzer Bürgermeister, der das gesagt hat.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
snoozeberry (2458) 11.02.2019 23:43 Uhr
Zivilcourage (388) 11.02.2019 09:28 Uhr

Da ging es sicher um Drogengeschäfte. Wir importieren uns die Kriminellen mit unserer Toleranz, die schon sehr ausgereizt ist. Kein Wunder, dass der Rechtsruck in der Bevölkerung zunimmt.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
hepusepp (4678) 11.02.2019 09:10 Uhr

Hat`s den falschen erwischt? Die Fehde geht jetzt erst recht los!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
metschertom (6015) 11.02.2019 07:33 Uhr

Regau, Vöcklabruch und Attnang entwickeln sich immer mehr zum Hotspot für Migranten. Dort wird den Drogengeschäften, dem Waffenhandel und natürlich den obligatorischen Fehden munter nach gegangen. Speziell in diesem Lokal und gegenüber in der Migrantendisco wird gedealt und geschlägert was das Zeug hält. Aber laut dem Bürgermeister sind das Einzelfälle. Anscheinend wohnt der in einer anderen Gemeinde. Erst am vergangenen Mittwoch saßen 2 blutige Jugendliche mit Migrationshintergrund gegen 20 Uhr in der Unfallaufnahme im Krankenhaus und brüsteten sich dass sie zu zweit gegen sieben andere Jugendliche gekämpft hätten. Und die dumme Polizei sich eingemischt hat!
So viel zum Thema Einzelfälle oder integrierte Migranten.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
tradiwaberl (8511) 11.02.2019 11:50 Uhr

Regau und Vöcklabruck sind tief schwarzblau. Inkl. Bürgermeister.
Wem wollen sie dann hier speziell die Schuld geben ??

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
wasisdenndas (538) 11.02.2019 16:42 Uhr

Besser wird es wenn am Bau wieder gehackelt wird und der strache seinen papamonat durchgedrückt hat. Dann haben diese Männer keine Zeit mehr zum streiten, werden windeln des Nachwuchs wechseln und die Messer zum jausnen brauchen. So viel zu den prioritäten unserer Politiker.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
FuerGerechtigkeit (972) 11.02.2019 12:42 Uhr

Natürlich hat die SPÖ und die Grünen schuld, denn das sind die die Gesetze blockieren und damit all die friedlichen Menschen ins Land lassen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
tradiwaberl (8511) 11.02.2019 13:31 Uhr

Aha... welche Gesetze genau werden denn blockiert ???
Oder stört sie viel eher ihre bloße Existenz und der Umstand, dass Blaun-Schwürkis daher nicht ungehindert die Verfassung ändern kann ???

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
felixh (4044) 11.02.2019 07:03 Uhr

Das sind 30 Jahre linke Politik in Österreich!!! Schmeisst diese Leute endlich raus! SOFORT. So etwas benötigen wir nicht in Österreich!
Dänemark USA, Australien werfen solle Leute hochkant raus

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Hausruckviertler (1159) 11.02.2019 12:39 Uhr

Volle Zustimmung wer sich nicht integrieren will und kriminell ist kann sofort nach Haus gehen.Aber leider wird das Asylrecht und die Mindestsicherung gnadenlos ausgenutzt.Mich wundert nix mehr ! wenn man liest und hört das laut Eu-Gesetzgebung selbst Kriminelle das Recht haben erst einmal einen Asylantrag zu stellen und bis darüber entscheiden ist nicht abgeschoben werden können.Denn Menschenrechte stehen höher als ein Aufenthaltsverbot.Haben wir als Einheimische kein Anspruch auf Menschenrechte und Sicherheit für Leib und Leben ?
Es reicht mir schon lange.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Berni-Pelizzari (630) 11.02.2019 06:47 Uhr

Eine Schlägerei kann es überall geben, stimmt, aber eine Messerstecherei nur dort wo Migrationshintergrund vorhanden ist.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
CCO (15) 11.02.2019 06:19 Uhr

Lt. Hrn. Bürgermeister sind der Gemeinde die Hände gebunden.
Müssen wir uns jetzt daran gewöhnen an Schlägereien, Messerstechereien, drogendealende Asylanten?
Schöne neue Welt.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
xerxes (1439) 11.02.2019 00:23 Uhr

Wortwörtliches Zitat von SPÖ Christian Kern bei seiner vielumjubelten Abschiedsrede am SPÖ Parteitag am 24.11.18 in Wels: „Ich bin mit vielen von euch im Herbst 2015 auf den Bahnhöfen gestanden und habe mitgeholfen. Ich bin stolz darauf, dass wir das damals so gemacht haben. Das war einer der besten Momente unseres Landes.“

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Schuno (2697) 11.02.2019 12:18 Uhr
Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 4 + 1? 

Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS