Lade Inhalte...

Stunde Null

Auf Amstetten fielen bis zum Kriegsende Bomben

24. März 2021 00:04 Uhr

AMSTETTEN. Der Bahnknotenpunkt im Alpenvorland war für die alliierten Luftstreitkräfte von zentraler Bedeutung im Kampf gegen die Nazis. Gerade in Amstetten forderte "Friendly Fire" Todesopfer und zerstörte Kirchen.

  • Lesedauer etwa 1 Min
Diese Kollateralschäden wollte weder die US-Army noch die "Rote Armee": In Amstetten wurden in den letzten Kriegsmonaten nicht nur die Nazis getroffen, sondern auch viele Unschuldige bis zu KZ-Häftlingen. Dieser Opfer des "Friendly Fire" der Befreier gedachte jetzt besonders die Amstettner Herz-Jesu-Pfarre, deren Gotteshaus in den letzten Kriegstagen ebenfalls in Trümmer geschossen wurde.