Lade Inhalte...

Steyr

Steyr: Der Zivilgesellschaft "reicht es"

Von Hannes Fehringer 15. März 2019

Steyr: Der Zivilgesellschaft "reicht es"
Vereinigung gegen die Mieselsucht: Plattform "Uns reicht's" will gegen Verhetzung und Ausgrenzung auftreten und hat dabei auch die Bundesregierung im Auge.

STEYR. Demo und EU-Camp: Plattform will Bürgerrechte und Freiheit nicht einschränken lassen.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (VP) und die Bundesregierung treffen in Steyr auf Widerstand. Nicht in Form von Opposition, die dem Tageswerk von Parteisekretären entspringt, sondern von Widerspruch biederer Leute.

Für den Theologen und Psychotherapeuten Alfons Rodlauer und seine Ehefrau Sabina Kieninger war es ein Neujahrsvorsatz, dafür, woran sie glauben, auch auf die Straße zu gehen. Tabubrüche der Bundesregierung hätten sie vom Bedauern zur Tätigkeit aufgejagt. "Wir haben die vergangenen Jahre erfahren, wie sich das geistige Klima im Land verengte und Angst und Gegnerschaft geschürt wurden", sagt Rodlauer. "Als dann die Menschenrechte in Frage gestellt wurden und über vorbeugende Inhaftierungen nachgedacht wurde, war ein Punkt erreicht."

Das sehen auch der pensionierte Lehrer und Schulberater Georg Neuhauser, Walter Schrögendorfer und dessen Frau Elfie Walter sowie Galeristin Ruth Polhammer und Medienfachfrau Ute Fickert so, die der Regierung ankreiden, Freiheiten einschränken zu wollen und gelegentlich auch den Volkszorn auf Minderheiten zu leiten. Ihre gemeinsame Plattform "Uns reicht’s" soll den Teufelskreis des Schimpfens und Verteufelns der Andersdenkenden durchbrechen. Als erster Schritt hängen überall in der Stadt Plakate der Initiative für eine Demonstration am 23. März, die ab 9.30 Uhr vom Schloss auf den Stadtplatz führt. Passanten bekommen am Gehsteig Knöpfe mit dem Farbkasten-Logo von "Uns reicht’s" auf den Rock gesteckt. Bei der Kundgebung werden die ehemalige ORF-Journalistin Susanne Scholl, die nun vielfach für die Initiative "Omas gegen rechts" das Mikrofon ergreift, und der Journalist und Schriftsteller Robert Misik reden – beide freilich keine Vertreter des rechten Lagers.

Für Neuhauser soll es aber gerade bei "Uns reicht’s" kein Schablonendenken geben: "Wir sind keine Parteisoldaten, sondern Staatsbürger, die gegenwärtig um die Menschlichkeit besorgt sind." Besonders wolle er mit Wählern und Sympathisanten von FP und VP ins Gespräch kommen. "Wir möchten auch in die Stadtviertel hinaus und die Sorgen der Leute im Gemeindebau erfahren", sagt Rodlauer. "Es geht ja auch darum, Ängste ernst zu nehmen und zu heilen." Keine Angst brauche man etwa vor einem Moloch Europa zu haben: Im Frühjahr will man die Friedenssicherung und Völkerverbindung der EU in einem Camp am Stadtplatz darstellen.

Artikel von

Hannes Fehringer

Lokalredakteur Steyr

Hannes Fehringer
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Steyr

18  Kommentare expand_more 18  Kommentare expand_less