Lade Inhalte...

Kropfreiter will auch als Pensionist der Kultur treu bleiben

21.August 2019

Kropfreiter will auch als Pensionist der Kultur treu bleiben
Johann Kropfreiter geht mit Ende des Jahres in Pension.

Johann Kropfreiter, der Intendant des Amstettners Musicalsommers, verabschiedet sich nach der Rekordsaison mit der "Rocky Horror Show" in den Ruhestand. Seine Funktion wird nun wieder in klassischer Weise zweigeteilt. Als neuer Geschäftsführer der Amstettner Veranstaltungsbetriebe wurde Christopher Prassl auserkoren. Er zeichnet als solcher auch für die Gestaltung des Jahresprogramms in der Pölz-Halle verantwortlich. Darüber, in welche Hände die künstlerische Leitung des Musicalsommers gelegt wird, entscheidet die Stadt in Kürze. Das Hearing erfolgt nächste Woche.

Kropfreiter steht den beiden neuen Kräften noch bis Ende des Jahres als Begleiter zur Verfügung. Das Stück fürs nächste Jahr hat er, weil er sich nun zurückzieht, bewusst nicht ausgewählt. "Das muss dann natürlich schon die Handschrift des neuen Intendanten tragen", sagt er im Gespräch mit der Steyrer Zeitung.

Amstetten hat sich über viele Jahre hinweg als Österreichs wichtigster Sommertheaterstandort etabliert, an dem Rock-Musicals gespielt werden. Ob der neue Intendant weiterhin dieses Genre bedienen wird, lässt sich freilich noch nicht sagen. Kropfreiter: "Die großen, bekannten Stücke haben wir natürlich schon alle gespielt."

Die To-do-Liste, die sich Kropfreiter für die Pension angelegt hat, ist lang. Nebst anderem will er mehr Zeit mit seiner Frau verbringen – auch auf Reisen. Außerdem hat er sich vorgenommen, sich um den Nachlass seines verstorbenen Onkels, des Komponisten und Organisten Augustinus Franz Kropfreiter, anzunehmen. (kad)

copyright  2019
22. Oktober 2019