Lade Inhalte...

Steyr

Geld: Bäuerliche Hausmittel für das Gesundheitswesen

29. Juni 2020 00:04 Uhr

Geld: Bäuerliche Hausmittel für das Gesundheitswesen
Mit 315.628 Euro und 10 Cent wurde im vergangenen Jahr das Primärmedizinische Versorgungszentrum in Neuzeug aus dem EU-Agrartopf gefördert.

Auch die Ärztezentren in Enns, Sierning und Marchtrenk hingen am Tropf der EU-Agrarförderung. Ganz korrekt, auf Rezept.

  • Lesedauer etwa 2 Min
Schlugen sich früher Bauernkinder die Knie blutig, verarzteten sie die Eltern mit einem selbstgebrannten Schnaps, der höllisch brannte und die Wunden heilte. Auch heute greift das Gesundheitswesen wieder zu bäuerlichen Hilfsmitteln: In der Transparenzdatenbank der Agrarmarkt Austria (AMA) sind die drei neuen Primärmedizinischen Versorgungszentren in Marchtrenk, Enns und Neuzeug-Sierning bei der EU-Agrarförderung unter den Beziehern der größeren Summen aufgelistet.
 

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneKommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Lieblingsautoren
  • done+ alle weiteren Vorteile des Digital-Abos, wie zB. das OÖNachrichten ePaper