Lade Inhalte...

Steyr

Fenster über Ausgrabung ist vereinbart

03. Juni 2020 00:04 Uhr

STEYR. Kompromiss beendet Diskussion über Zukunft des freigelegten Gilgentors.

Mit einer Verlautbarung des Magistrates ist der Kompromiss bei den Ausgrabungen des Gilgentors beim Brucknerplatz amtlich: Man einigte sich darauf, die freigelegten Mauerreste mit einem begehbaren und rutschfesten Sichtfenster abgedeckt – "Größe zwei Meter mal 1,60 Meter" – zu versehen. Die Konturen des St.-Gilgen-Tores aus dem 15. Jahrhundert werden mit großen Pflastersteinen nachgezeichnet. Im Bereich der Ausgrabung wird zudem eine Informationsstele errichtet. Vizebürgermeister Wilhelm Hauser (SP) nimmt dazu in der Aussendung Stellung: "Ursprünglich hat man uns ja geraten, den Fundort zuzuschütten, weil das Mauerwerk sehr empfindlich auf Witterungseinflüsse reagiert. Die jetzige Lösung ist ein Kompromiss." Zufrieden äußerte sich auch Baureferent Vizebürgermeister Helmut Zöttl (FP) über die Übereinkunft: "Ich denke, wir haben auch in Hinblick auf die Landesausstellung 2021 eine vernünftige Lösung für die Präsentation des archäologischen Fundes gewählt." Die Wartung der Fundstelle werde nicht einfach, sagen beide Politiker. Im Winter könne das Mauerwerk durch Eis beschädigt werden, im Sommer müssten die Relikte beschattet werden. (feh)

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Steyr

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less