Lade Inhalte...

Steyr

AK prangert bei Putzfirma unsaubere Bezahlung an

Von Hannes Fehringer 19. Juni 2019 00:04 Uhr

AK prangert bei Putzfirma unsaubere Bezahlung an
Reinigungsfirma

STEYR. Arbeiterkammer reiht die Elefantenstark GmbH im "Schwarzbuch" auf die erste Stelle, weil bei ihr die meisten Akten angefallen seien.

Firmengründer Gottfried Huemer, der 2012 verstorbene Seniorchef, hatte als Maskottchen einen Plüschelefanten auf dem Schreibtisch stehen. Ebenso wie ein Elefant brauche der Firmenchef eine dicke Haut, an dem Kritik abprallen könne, und einen breiten Buckel, der Zentnerlasten tragen könne, hieß es im Beipacktext zu dem Stofftier. Seit gestern sind diese beiden Charakterzüge eines Dickhäuters in der Firma besonders gefragt: Die Arbeiterkammer Oberösterreich veröffentlichte nach drei Jahren eine Neuauflage des "Schwarzbuches Arbeit." Die Elefantenstark GmbH kommt in der Broschüre nicht nur nicht gut weg, sie führt auch noch das Ranking der Negativbeispiele schwarzer Schafe an.

Bei keinem anderen Betrieb haben so viele Arbeitnehmer die Hilfe der Arbeiterkammer in Anspruch nehmen müssen als jene der Elefantenstark GmbH, besagt die Statistik der vergangenen drei Jahre. 32 der Fälle seien bereits abgeschlossen, während acht weitere Verfahren noch laufen würden.

Das Reinigungsgewerbe hatte die Arbeiterkammer schon generell und seit längerem als Hotspot für Verletzungen arbeitsrechtlicher Bestimmungen in Verdacht. "Man muss sehen, dass es hier auch viele Dienstwechsel gibt und doch eine größere Menge von Bestimmungen zur Anwendung kommt", sagte der Leiter der AK-Bezirksstelle Steyr Gerhard Klinger. Die festgestellten Vergehen würden die Arbeitnehmer jedoch massiv treffen. Der Elefantenstark GmbH wird vor allem vorgeworfen, den Reinigungskräften Zuschläge für Nachtstunden, Überstunden und Mehrstunden vorenthalten zu haben. Wegzeiten und Zehrgelder seien ebenso über längere Zeiträume nicht abgerechnet worden, ebenso habe es Differenzen bei den Endabrechnungen nach der Beendigung von Arbeitsverhältnissen gegeben. Die Arbeiterkammer merkte gestern bei der Pressekonferenz in Linz allerdings an, dass die Elefantenstark GmbH von sich aus Kontakt mit der Arbeiterkammer aufgenommen habe, um korrekte Verhältnisse herzustellen.

Insgesamt habe das Unternehmen 72.350 Euro nachgezahlt, wie dies außergerichtlich vereinbart worden war. Elefantenstark-Geschäftsführer Michael Huemer erfuhr erst von den OÖNachrichten von seiner Nennung im Schwarzbuch: "Ich will mich mit den Vorwürfen eingehend befassen und kann daher erst danach darauf eingehen", antwortete er.

Artikel von

Hannes Fehringer

Lokalredakteur Steyr

Hannes Fehringer
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Steyr

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less