Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 12. Dezember 2018, 19:29 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 12. Dezember 2018, 19:29 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Steyr

Ybbskraftwerk bei Ferschnitz: EU rüffelt Behörden

FERSCHNITZ. Land NÖ genehmigte EVN eine Staustufe im Artenschutzgebiet. EU-Kommission bereitet Klage vor.

Ybbskraftwerk bei Ferschnitz: EU rüffelt Behörden

EU gab jetzt Kraftwerksgegnern recht. Bild:

Die nö. Landeselektrizitätsgesellschaft EVN darf im Unterlauf bei der Hohen Brücke mit Behördengenehmigung ein neues Kraftwerk bauen. Die Ybbs plätschert dort auf einer der letzten Freifließstrecken, und auch von den seltenen Huchen würde es mehr geben, wären die Staustufen nicht. Bei der EU ist der Landflecken als "FFH-Gebiet AT1219000" vermerkt und wurde als Schutzzone auch von der Republik Österreich eingereicht.

Dass die EVN dort trotzdem eine neue Staumauer bauen darf, traf auf den Widerstand der Bürgerinitiative "Pro Ybbs" und der Grünen. Beide legten gegen die Bewilligung des Landes Beschwerde in Brüssel ein. Außenminister Sebastian Kurz hat jetzt dazu von der EU-Kommission unangenehme Post bekommen. Die Republik Österreich muss sich bezüglich des E-Werkes bei Ferschnitz wegen einer Vertragsverletzung rechtfertigen. Für die Kommission weist die Naturverträglichkeitsprüfung des Landes nämlich "erhebliche Mängel auf", wobei ein "Verstoß gegen die Richtlinie vorliegt". Mit der Bewilligung des Kraftwerkes sei Österreich "seinen Verpflichtungen zur Erhaltung natürlicher Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen nicht nachgekommen", heißt es in dem nicht zur Veröffentlichung bestimmten Brief.

Die EU-Kommission wunderte sich auch über die Amtsauffassung des Verfassers des Bewilligungsbescheides, der erklärt hatte, würde man immer die schlechteste Annahme bei Umweltfolgen treffen, "fände man bei (fast) jedem Vorhaben Versagungsgründe". Die Landesbehörden und der Bund müssen nun Stellung nehmen. Laut EVN-Pressesprecher Jochen Kugler werde man die Pläne aber nicht einrollen, sondern an dem "vernünftigen Öko-Projekt" festhalten.

Kommentare anzeigen »
Artikel Hannes Fehringer 13. August 2014 - 00:04 Uhr
Mehr Steyr

Falsche Rechnung für falsche Zähne: Staatsanwalt ermittelt

ASCHACH AN DER STEYR. Qualen trieben die Patientin zur Nachoperation in die Kepler-Uniklinik.

SJ-Chef mit türkischen Wurzeln als Sündenbock

SANKT PETER IN DER AU. Gemeinderat reagiert auf Posting über alltäglichen Rassismus in St.

"Es war leider ein Verlustgeschäft": Der Powerman fand heuer letztmals statt

WEYER. Die SIG Eisenwurzen widmet sich künftig nur noch Sport und Gemeinschaft.

"Wir spielen wie Angsthasen": Kremsmünster siegt dennoch

KREMSMÜNSTER, NUSSBACH. Nußbachs Damen kassierten in der Bundesliga die erste Niederlage.

Die Linie 1 hat nun zwei neue "Lange"

STEYR. Stadtbetriebe Steyr investierten in Umweltschutz und Kundenkomfort.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS