Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 22. April 2019, 10:36 Uhr

Linz: 14°C Ort wählen »
 
Montag, 22. April 2019, 10:36 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Steyr

Waldbauern gegen Starkstrommasten

PETTENBACH. Agrargemeinschaft Pettenbach weigert sich gegen 110-kV-Leitung bis zur Enteignung.

Waldbauern gegen Starkstrommasten

Auch die Bauern können einem Erdkabel mehr abgewinnen. Bild: IFK

Die Vorfahren der 50 Pettenbacher Bauern trieben ihr Vieh auf die Weiden in Steinbach am Ziehberg. Längst sind die Matten bewaldet und die Landwirte nutzen das Holz. Den Forst soll ein Kahlschlag für die Trasse der 110-kV-Leitung durchtrennen, die die Energie AG zum Lückenschluss ihres Versorgungsnetzes zwischen Vorchdorf und Kirchdorf plant.

Bis 28. Februar winkten die E-Wirtschafter mit einem Optionsvertrag, der unterschriftsbereiten Bauern eine Prämie von sieben Prozent der Entschädigungssumme zusichert, selbst wenn die Freileitung etwa nach einer Trassenänderung nicht gebaut würde. Die Verlockung, Geld für keine Gegenleistung zu erhalten, zog bei der Agrargemeinschaft Pettenbach aber nicht. Die Ablehnung hat allerdings einen anderen Grund, dass bei der Verteilung der versprochenen 2924 Euro für den einzelnen der 50 Genossenschafter ohnehin nur ein Mittagessen übrig bliebe. „Die Schneise wäre der schlechteste Fall für unsere Forstwirtschaft“, sagt Obmann Franz Radner, „die Sonne würde dann auf den Waldboden brennen und weitaus mehr Schaden anrichten als die Entschädigung bringt.“

Dass die Pettenbacher Bauern die Optionsfrist der Energie AG verstreichen haben lassen, widerspiegle die Meinungslage. „Es deutet alles darauf hin, dass es die Mitglieder mehrheitlich auf ein Enteignungsverfahren ankommen lassen“, sagt Radner. Regionalpolitiker wie Landtagsabgeordneter Christian Dörfel (VP) haben Zwangsmaßnahmen gegen die Grundbesitzer abgelehnt.

Agrargemeinschafts-Obmann Radner hält sie auch für gar nicht notwendig. Er unterstützt nicht nur die Forderung der Bürgerinitiative 110-kV-ade nach der Verlegung eines Erdkabels auf einer Flachlandtrasse entlang von Straßen, sondern bringt eine weitere Alternative ins Spiel. Die Energie AG könnte sich mit den Bundesbahnen bestehende Masten teilen, wie dies auch die Kelag in Kärnten tue. Der Vorschlag wurde von der Energie AG aber als nicht machbar verworfen.

Kommentare anzeigen »
Artikel Hannes Fehringer 20. März 2013 - 00:04 Uhr
Mehr Steyr

0:2 gegen Wattens: 14. Saisonniederlage für Vorwärts

WATTENS. Die WSG Wattens besiegte Schlusslicht Vorwärts Steyr am Ostersonntag zuhause glanzlos mit 2:0 ...

Goldene Meistermedaille wurde aus dem Schrott geholt

KEMATEN AN DER YBBS. Aus Tonnen Altmetall schieden die Sink-Schwimmanlage und das Kameraauge der Firma ...

Neue Spur, welcher Künstler Heiliges Grab geschnitzt hat

WAIDHOFEN. Der Außenaltar der Waidhofner Stadtpfarrkirche wird wieder zur Anbetung an den Kartagen geöffnet.

Wohnung brannte aus: Vier Nachbarn mussten ins Spital

STEYR. Nur wenige hundert Meter vom neuen Einkaufszentrum am Steyrer Tabor entfernt brach gestern kurz vor ...

9500 Unterschriften an die Regierung

PETTENBACH. Vertreter der Region Almtal, angeführt von Vizebürgermeisterin Sigrid Grubmair aus Pettenbach, ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS