Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 15. November 2018, 07:09 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 15. November 2018, 07:09 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Steyr

Spiegelfeld-Schneeburg kauft Schloss Losensteinleiten

WOLFERN. Ehemaliger VP-Bundesrat und Unternehmer will in Wolfern Haus für jugendliche Flüchtlinge errichten.

Spiegelfeld-Schneeburg kauft Schloss Losensteinleiten

Ehemaliges Pflegeheim soll Zuhause für jugendliche Flüchtlinge werden. Bild:

Nicht nur weil das Gebäude unter Denkmalschutz steht, hat der Unternehmer und ehemalige Bundesrat Georg Spiegelfeld-Schneeburg das Wagnis auf sich genommen, das Schloss Losensteinleiten zu kaufen. Das Schloss beherbergte zuletzt ein Seniorenwohnheim, als dessen Besitzerin, die "Rewo" Residenzen und Wohnheime GmbH, in Konkurs ging. Die Suche nach einem Nachnutzer des Pflegeheimes "Kamillus" gestaltete sich für Masseverwalter Erich Hackl schwierig. Pläne des Roten Kreuzes, in den Räumlichkeiten Krebs- und Dialysepatienten aus dem syrischen Kriegsgebiet zu versorgen, scheiterten an Widerständen gegen ein Flüchtlingsquartier in der Gemeinde. "Mit den Mieteinkünften vom Roten Kreuz hätten wir die Hälfte der Betriebskosten abgedeckt", trauerte damals Hackl der Gelegenheit nach.

Jetzt wird mit Spiegelfeld-Schneeburg, der das Schloss gemeinsam mit dem Holzbauunternehmer Oskar Praßl aus der Konkursmasse erworben hat, ein neuer Anlauf für eine humanitäre Nutzung unternommen, wie es immer schon Tradition des Hauses war. Die beiden Unternehmer haben gemeinsam mit der Initiative SOS Menschenrechte Österreich ein Projekt ausgearbeitet. Auf Schloss Losensteinleiten sollen in einem Bildungs- und Wohnzentrum unbegleitete jugendliche Flüchtlinge im Alter zwischen 14 und 18 Jahren leben und von einem sozialpädagogischen Team intensiv betreut werden. Den jungen Leuten, die schlimmste Erinnerungen an den Krieg in sich tragen, soll psychologisch geholfen werden, zudem sollen sie Deutsch und einen Beruf lernen. Spiegelfeld-Schneeburg hat in seiner Eigenschaft als Kurator des WIFI Oberösterreich eine Expertise für das Projekt beigesteuert.

Die Frage ist noch offen, ob das Vorhaben auch bei der Gemeinde entsprechenden Widerhall findet, die bereits beim Projekt des Roten Kreuzes gezögert hatte. Stolperstein war damals die Flächenwidmung, auf die auch jetzt wieder Bürgermeister Karl Mayr (VP) verweist: "Herr Spiegelfeld hat mit uns über mehrere Vorhaben gesprochen, wobei auch Arztpraxen dabei waren. Jetzt muss er einmal seine Pläne herzeigen, was er wirklich machen will, und dann muss die entsprechende Flächenwidmung beantragt werden." Masseverwalter Hackl führt als Brückenschlag zur Gemeinde ins Treffen, dass diese das Projekt zur Erreichung ihrer Flüchtlingsquote anrechnen lassen könne. Spiegelfeld geht von einer Genehmigungsfähigkeit aus: "Hier wäre es möglich, traumatisierten Menschen ein wirkliches Zuhause verbunden mit einem Ausbildungsplatz anzubieten."

Kommentare anzeigen »
Artikel Hannes Fehringer 10. Dezember 2015 - 06:45 Uhr
Mehr Steyr

Schulfreunde abgeschoben: "Frage, auf die unsere Lehrer keine Antwort haben"

WAIDHOFEN. Waidhofner Volksschullehrer teilen über Facebook den Kummer mit, den die Abschiebung einer ...

Programmieren als Übung für "junge Samurais"

STEYR. Im Museum Arbeitswelt lernen Sieben- bis Siebzehnjährige, wie man Computer nicht nur benützt, ...

Weihnachtskomet ging bereits über Hoher Dirn auf

LOSENSTEIN, REICHRAMING. "Wirtanen 46 P" kommt zum Heiligen Abend der Erde am nächsten.

"The Greatest Showman": Felix ist ein Riesentalent

STEYR. Es gibt Tage, an denen Felix (13) an Kleinwuchs leidet.

Wo man findet, was der Stillen Nacht den richtigen Festtagsglanz verleiht

STEYR. Die Ausstellung "Weihnachten im Schloss" lockt seit 30 Jahren viel Publikum an.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS