Lade Inhalte...

Steyr

Preisverleihung im Hinterzimmer

Von Hannes Fehringer   14. September 2017 00:04 Uhr

Preisverleihung im Hinterzimmer
Landesrat Androsch (SP) überreichte im Rasthaus „Landzeit“ den Czettel-Preis.

SANKT VALENTIN. Die St. Valentiner Stadtpolitik schwänzte die Ehrung der "Freunde des Raader Waldes" mit dem "Hans-Czettel-Umweltpreis". Denn der Eichenwald soll ein Betriebsgebiet werden..

Das "Landzeit"-Rasthaus neben der Westautobahn kennt man als Treffpunkt für Geschäftstermine auf halber Strecke. Landesrat Maurice Androsch (SP) überreichte gestern in einem Hinterzimmer des Hotels die Plexiglastrophäe das "Hans-Czettel-Preises", trank im Vorbeigehen schnell einen Kaffee beim im Gang aufgebauten Brötchenbuffet und verschwand wieder, als hätte er mit der Sache nichts zu tun. Hatte er aber als Obmann des Fördervereins: "Die Jury hat unabhängig ihre Entscheidung getroffen und ich bin nicht als Mitglied der Landesregierung hier."

Normalerweise hätte das Rathaus einen Fotografen geschickt, Bürgermeisterin Kerstin Suchan (SP) und mindestens zwei Stadträte hätten sich aufs Bild gesellt, wenn Gemeindebürger mit dem Preis unter dem Ehrenschutz des einstigen SP-Landeshauptmannstellvertreters bedacht worden wären. Auch eine Vorausmeldung über die Preisverleihung an die "Freunde des Raader Waldes" war das Amtsblatt keine Zeile wert. Die Einladung an die Lokalpresse zu der Überreichung schickten die "Freunde des Raader Waldes", die für eine vollständige Auflistung aller vorkommenden Tier- und Pflanzenarten ausgezeichnet wurden, auch selber aus.

Mit der Akribie, mit der die Bürgerinitiative und die bei ihr ehrenamtlich tätigen Biologen und Ökologen jede Gottesanbeterin, jede Äskulapnatter und jede Mopsfledermaus aufgezeichnet haben, die in dem Wald neben dem OMV-Tanklager leben, hat sie sich nicht nur Freunde gemacht.

Hoffnung auf Naturdenkmal

Vergangenes Jahr verkündete Landtagsabgeordnete und Aufsichtsrätin Michaela Hinterholzer (VP), dass die Landesbetriebsansiedlungsgesellschaft "Eco Plus" 48 Hektar Brachland von der OMV und damit den größten Teil des Raader Waldes um 16,5 Millionen Euro kaufen werde. Dann sollten die Westwinkelgemeinden St. Valentin, Ennsdorf, St. Pantaleon, Ernsthofen und Strengberg Anteile an einem Betriebsansiedlungsgebiet erwerben. Als zu Jahresbeginn die Harvester in den Forst fuhren und die ersten Eichen gefällt wurden, erwirkte die Bürgerinitiative gemeinsam mit dem NÖ. Umweltanwalt Tom Hansmann einen Baustopp. Die Betreiber hatten keine Rodungsbewilligung. Jetzt prüft die Behörde einen Antrag, den Wald zum "flächigen Naturdenkmal" auszurufen. "Der Hans-Czettel-Preis kann für eine Unterschutzstellung förderlich sein", freut sich Norbert Steinwendner von den Waldfreunden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Steyr

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less