Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 20. November 2018, 20:15 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Dienstag, 20. November 2018, 20:15 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Steyr

Nazi-Arzt Robert Stigler wird Ehre eines Straßennamens aberkannt

STEYR. Der Nachlass im Rathausarchiv warf jetzt ein schiefes Licht auf einen „großen Sohn“ der Stadt: Das Schild, mit dem der ehemalige Lagerarzt und Rassenforscher Robert Stigler zur Ehre eines Straßennamens gekommen ist, wird abgeschraubt.

Nazi-Arzt Robert Stigler wird Ehre eines Straßennamens aberkannt

Unterlagen aus Stiglers eigenem Nachlass gaben jetzt den Ausschlag: Breite Rathausmehrheit ist für eine Umbenennung der Straße. Bild: feh, Internet

Eine Gebirgsbahre trägt den Namen ihres Erfinders, des Steyrer Arztes Robert Stigler. Vielen verunglückten Bergsteigern hat das Gerät das Leben gerettet, wurde mitunter argumentiert für die Straßenbenennung in Steyr. Als weitere Ruhmestaten wurden dem Alpinisten hoch angerechnet, dass er in Ostafrika Berge bestiegen und Gebräuche der Naturvölker erforscht hat. Über die braune Vergangenheit des NSDAP-Mitgliedes wurde hinweggesehen. Ein Gutachten der Fachabteilung Altstadterhaltung im Rathaus hat unter Beiziehung von Historikern einen harmlosen Mitläufer des Hitler-Regimes gefunden. Nach der Durchsicht seines Nachlasses wurde dem Rassenforscher und ehemaligen Lagerarzt der Nazis bescheinigt, „keine wesentlichen Verfehlungen“ begangen zu haben. Während sich der Leiter der Fachabteilung, Hans-Jörg Kaiser, dagegen verwehrt, dass geschlampt wurde, hat jetzt einen neue Sichtung des Nachlasses eine Kehrtwende bedingt.

In seinem Werk beschreibt Stigler, dass er die Penise von farbigen Kriegsgefangenen vermessen hat. Die krankhafte „Studie“ sollte „beweisen“, dass das männliche Glied eines Weißen nicht kürzer als jenes von Schwarzen sei. Daneben hat der Lagerarzt den Männern mit Stichen ins Brustbein auch Knochenmark für Untersuchungen entnommen. Angezweifelt werden darf, ob im Lager bei diesen schmerzvollen Punktierungen Narkosen verabreicht worden sind.

Nachdem das Steyrer Mauthausen-Komitee, dem auch Altbürgermeister David Forstenlechner (SP) angehört, Fakten erneut auf den Tisch gelegt hat, ist die Haltung der SP-Rathausfraktion klar: „Wir sind der Auffassung, dass die Straße umbenannt werden soll“, sagt Bürgermeister Gerald Hackl (SP). Der Handvoll Bewohner will die Stadt Kosten für neue Meldezettel und Adressänderung erstatten. „Aufgrund der Unterlagen gibt es kein Zögern, dass das Schild ausgetauscht wird“, befürwortet auch Vizebürgermeister und Kulturstadtrat Gunter Mayrhofer (VP) die Rücknahme der Straßenbenennung nach dem Rassenforscher.

Der Fraktionschef der Grünen, Kurt Apfelthaler, kommentierte die nunmehrige Mehrheit für die Tilgung eines braunen Fleckens mit einem Sprichwort: „Was lange währt, wird endlich gut.“ Die Grünen hatten wiederholt im Vorfeld die Umbenennung der Robert-Stigler-Straße gefordert.

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Hannes Fehringer 03. März 2010 - 00:04 Uhr
Mehr Steyr

Cyber-Stalker verfolgte auch sich selber: U-Haft

Tatverdächtiger bezichtigte sich als "Gefährder" und vergällte Neos die Kandidatur bei Gemeinderatswahl in ...

Valentin Pfeil und Andrea Mayr sind die Gejagten beim Steyrer Christkindllauf

STEYR. Am Samstag werden auch wieder die tollsten Maskierungen der Läufer extra gewürdigt.

Amstetten im Cup souverän: VCA ist unter den Top Vier

AMSTETTEN. Der Titelverteidiger zog mit dem 3:0-Erfolg über Klagenfurt zum fünften Mal in Folge ins Finale ...

Was traut sich Stefan Winterleitner am Block?

KREMSMÜNSTER. Hallenfaustball-Bundesliga startet am Samstag.

So entsteht ein Hotel für Bienen

SANKT VALENTIN. Sogenannte "Wildbienenhotels" erfreuen sich als Gestaltungselement in Gärten nicht nur ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS