Lade Inhalte...

Steyr

Nackte Maria Magdalena unter dem Kreuz: Maler soll Bilder entfernen

Von Hannes Fehringer   15. Dezember 2011 00:04 Uhr

Nackte Maria Magdalena unter dem Kreuz: Maler soll Bilder entfernen
Schreiberhubers Kreuzigungsbilder sollen abgehängt werden.

STEYR. Hochzeitsgäste und Touristen hat eine nackte, barbusige Maria Magdalena unter dem Kreuz Christi angeblich verstört. Die Bundesforste verlangen als Hausherr, dass der Künstler Hapé Schreiberhuber zwei große Bilder beim Treppenaufgang des Steyrer Schlosses abhängen soll.

Schreiberhuber ist gebürtiger Steyrer, hat in Barcelona, Dresden, Linz und Wien studiert und stellte seine Werke vom Egon-Schiele-Zentrum in Krumau bis New York aus. Seit drei Jahren hängen zwei großflächige Kreuzigungsbilder des 42-Jährigen, der im Schloss mit Atelier und Wohnung eingemietet ist, als Leihgaben in Nischen bei einem öffentlichen Treppenaufgang. Jetzt sollen die Kunstwerke weg.

Petra Klinser, Gebäudeverwalterin der Bundesforste, verweist auf das Verhältnis zwischen Hausherren und Mieter. Dabei habe Schreiberhuber ohne festgehaltene Erlaubnis die großflächigen Gemälde vor drei Jahren aufgehängt. „Wir haben im Schloss einen eigenen Ausstellungsbereich“, führte sie offene Versicherungsfragen der Bilder ins Treffen, von denen jedes mit mindestens 15.000 Euro zu bewerten sei.

Abseits der Formalitäten merkte Klinser auch an, dass „diese Art von Kunst“ nicht allen Besuchern gefallen habe. Schreiberhuber hat in Abwandlung eines Barockgemäldes von Franz Xaver Gürtler, das von den Nazis 1938 aus der Schlosskapelle entfernt wurde und heute in der Michaelerkirche hängt, den Gekreuzigten in einen hellen Himmel übergehen lassen. Seinen Tod betrauert eine auf die nackte Haut zurückgelassene Maria Magdalena. Das Bild, das ein roter Schmerzesstrahl zertrennt, strahlt eine innige und erotische Liebesbeziehung aus.

Wer sich worüber aufgeregt haben soll, davon wurde Schreiberhuber bislang kein Sterbenswort verraten. Steyrs oberster Denkmalpfleger Hans-Jörg Kaiser habe damals jedenfalls gegenüber den Bundesforsten den Aufstellungsort ausdrücklich befürwortet, sagt Schreiberhuber. Der Maler weigert sich daher die Bilder, wie per E-Mail von den Bundesforsten gefordert, bis 16. Dezember abzuhängen: „Hier geht es ums Prinzip, wie mit Kunst im öffentlichen Raum umgegangen wird“. Im Jänner soll es eine Aussprache geben.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Steyr

13  Kommentare expand_more 13  Kommentare expand_less