Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 20. Juli 2018, 05:03 Uhr

Linz: 16°C Ort wählen »
 
Freitag, 20. Juli 2018, 05:03 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Steyr

Magistrat schickt Griechenwirt für Schanigarten sechs Jahre im Kreis

STEYR. Während andere Gastwirte auf dem Pflaster Tische und Stühle aufstellen, wird Antonios Bolkas’ "Olympia" der Stadtplatz verwehrt. Wer einen Garten bekommt, verfügt die Politik.

Magistrat schickt Griechenwirt für Schanigarten sechs Jahre im Kreis

Antonios Bolkas darf seine griechischen Spezialitäten seit sechs Jahren nur innerhalb des Restaurants auf dem Steyrer Stadtplatz verkaufen. Bild: Josef Moser

Gegrilltes Lammfleisch am Spieß, Moussaka im heißen Topf, dazu würziger Retsina-Wein im Glas lassen Urlaubssehnsucht auf Griechenland aufkommen, wo die Kellner an Sommerabenden aus den Tavernen die Speisen über die Gasse zu den Tischen im Freien tragen. Antonios Bolkas darf das nicht. Gleich nachdem sein Restaurant "Olympia" vor sechs Jahren am Stadtplatz aufgesperrt hatte, bemühte sich der griechische und amerikanische Doppelstaatsbürger um einen Schanigarten. Aber der Magistrat beschied ihm auf seine Gesuche, dass "im Moment keine freien Flächen vorhanden" seien. Zwischenzeitig musste der ehemalige New Yorker Bauunternehmer, der anstelle in Rente zu gehen lieber seine Gäste bekocht, mitansehen, wie Gaststätten nebenan Inhaber wechselten und deren Nachfolger prompt Schanigärten bewilligt bekamen.

"Ich habe den Großstadt-Dschungel erlebt", sagt Bolkas, "und da war es als Geschäftsmann nicht leicht, zu bestehen." Bolkas will nicht behaupten, dass auch in Steyr eine Mafia den Stadtplatz umklammert hätte, aber es überkommt ihn das Gefühl, dass man ihn hier einfach nicht haben will. Den jüngsten Antrag von Bolkas hat der Magistrat mit der Begründung abgewiesen, dass mit einem Schanigarten Parkplätze verloren gingen, was nicht verkraftbar sei.

Zum Zeitpunkt der neuerlichen Ablehnung war die neue Hanggarage, die die Verkehrslast von der Altstadt nehmen soll, bereits drei Tage in Betrieb.

400 Unterschriften für Bolkas

Was auch Bolkas Gäste nun mutmaßen lässt, ihr beliebter Wirt werde diskriminiert. 400 Unterschriften hatte er in wenigen Tagen gesammelt, die die Forderung unterstützten, dass endlich auch das "Olympia" ins Freie dürfe.

Manfred Hübsch, Fachabteilungsleiter der zuständigen Magistratsabteilung, sagte zu den OÖNachrichten, dass die Vergabe von Schanigärten auf öffentlichem Grund einzig den Politikern obliege: "Das ist eine reine politische Entscheidung des Stadtsenates, wer das kriegen soll." Für 2018 seien die Pachtverträge schon vergeben, aufgrund einer einjährigen Befristung für das Jahr darauf aber noch offen.

Der zuständige Vizebürgermeister Wilhelm Hauser (SP) bot Bolkas einstweilen zwei Stehtischchen mit Barhocker am Gehsteig an. Für den Mobilitätsstadtrat der Grünen, Reinhard Kaufmann, ist das zu wenig: "Wir brauchen hier bei der Vergabe Regeln, damit Transparenz geschaffen wird."

Kommentare anzeigen »
Artikel Hannes Fehringer 12. Januar 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Steyr

Leine, Maulkorb oder gar beides? Wo ein Hund in der Stadt frei laufen darf

STEYR. Speziell im Naturschutzgebiet „Unterhimmler Au“ kommt es immer wieder zu Konflikten ...

Am Ende mögen sich Steyr und der Nationalpark doch

Bei der Namensfindung für den künftigen Tourismusverband müssen Einzelinteressen endlich einmal hintan ...

Wanderwege am "Satterl" in Molln wieder begehbar

MOLLN. Nach einem Jahr Sperre ist das Gebiet wieder offen

Amstetten Thunder donnern, was das Zeug hält

AMSTETTEN. Die Football–Mannschaft aus dem Mostviertel steht kurz vor dem Einzug in die Austrian ...

Amstetten muss zum Auftakt des Cups auswärts antreten

AMSTETTEN. Die Mostviertler gehen als Favorit ins Duell mit Deutschlandsberg
Meistgelesen   mehr »
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS