Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 26. April 2019, 09:37 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Freitag, 26. April 2019, 09:37 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Steyr

Gutachten über Stromleitung fertig: Rückschlag für Bürgerinitiative

KIRCHDORF. Im Falle der umstrittenen geplanten 110-kV-Starkstromleitung zwischen Kirchdorf und Vorchdorf durchs Almtal liegt nun das Gutachten der Technischen Uni Graz vor. Es dürfte die Leitungsgegner wenig freuen.

Gutachten über Stromleitung fertig: Rückschlag für Bürgerinitiative

Laut dem Gutachten kommt eine Freileitung ungleich günstiger. Bild: Weihbold

„Wir haben die Studie machen lassen, weil die Bürgerinitiative („110-kV ade!“, Anm.) gefordert hat, sie möchte eine unabhängige Klärung der Frage“, sagt Umweltlandesrat Rudi Anschober (G) im Gespräch mit den OÖNachrichten. Doch genau diese Studie, erstellt unter der Federführung von Professor Lothar Fickert, einer unumstrittenen Kapazität, dürfte der Initiative einen massiven Dämpfer verpassen.

Auf rund 300 Seiten wird in dem Gutachten festgehalten, dass es an der von der Energie AG ins Auge gefassten Trasse tatsächlich Probleme mit der Stromversorgung gebe, namentlich im Almtal. „Innerhalb von sieben Jahren sollte eine Verbesserung der Situation herbeigeführt werden“, so Anschober, der von Fickert 15 verschiedene Lösungsvarianten durchrechnen ließ. Anschober über das Resultat: „Die von der Energie AG ins Verfahren eingereichte Freileitung ist auch aus Sicht des Gutachters die beste Lösung.“ Und das auch aus Kostengründen, denn diese Variante schlägt mit 17 Millionen Euro zu Buche. Eine Leitungsführung mit Erdkabeln sei technisch machbar, aber ungleich teurer. Der Landesrat spricht, je nach geologischer Situation, von einem „Kostenkorridor“ von 44 bis 55 Millionen Euro.

Realrechtlich sei der Ball nun bei der Energie AG, sagt Anschober. „Aber es ist fraglich, ob sie noch Zugeständnisse macht. Ich kann ihr mit größter Wahrscheinlichkeit nichts anschaffen, werde ihr aber eine teilweise Erdverkabelung an neuralgischen Stellen vorschlagen – also dort, wo Bürger und Anrainer besonders betroffen sind.“ Diese Idee findet bei der Energie AG keinen Anklang. „Das ist eine undenkbare Lösung, da kommt es zu einer massiven Ungleichbehandlung der Leute“, sagt Pressesprecher Michael Frostel.

Bei der Bürgerinitiative ist die Expertise noch nicht eingegangen. „Ich möchte nichts dazu sagen, ehe ich mir das Gutachten angesehen habe“, sagt Schriftführer Michael Praschma.

Kommentare anzeigen »
Artikel Gary Sperrer und Christopher Buzas 10. März 2011 - 00:04 Uhr
Mehr Steyr

Steyr ist geputzt: Stadt ist um 2031 Kilo Müll leichter

STEYR. Zum Jahr der Rekorde wurde die Aktionswoche "Steyr putzt": Insgesamt waren an den sieben Tagen 2624 ...

Wahlmüller will mit Vorwärts erstmals ein Spiel in der Bundesliga gewinnen

STEYR. Der 52-jährige Mühlviertler gibt heute gegen Lafnitz sein Debüt auf der Bank der Rot-Weißen-

DNA-Spur: Liebhaber als Brandstifter

KREMSMÜNSTER. Ein Bauernhaus in Kremsmünster brannte ab.

Für menschliche Politik: Vor EU-Wahl zieht "Uns reichts" wieder durch Steyr

STEYR. Der Mai bringt einen Vortrag von Raimund Löw, ein EU-Camp, eine Demo und ein Fest.

Amstetten will im Abstiegskampf die Austria abschütteln

AMSTETTEN. "Wir müssen wieder mutiger auftreten", sagt Amstettens Trainer Jochen Fallmann vor dem heutigen ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS