Lade Inhalte...

Steyr

Feuerwehrübung: Piloten wären längst tot gewesen

Von Hannes Fehringer   22. Oktober 2012 00:04 Uhr

Direkt beim Wrack wurden laut »Drehbuch« 9 Sievert gemessen, eine tödliche Dosis.

ASCHACH/STEYR. Der Teufel schläft nicht. Seit Stunden waren die Feuerwehren der Bezirke Steyr-Land und Linz-Land nach schweren Unwettern im Einsatz, dann fing das Unheil erst an: In Aschach stürzte ein Kleinflugzeug in den Wald.

Wenige Minuten später verkeilte sich ein Dutzend Autos bei einer Massenkarambolage auf der B 309 und dann schlug ein vom Himmel gefallener Satellit einen Krater in Hilbern in Dietach und verstrahlte auch noch das ganze Dorf. Beim Kommandostab in der Sierninger Feuerwehrzentrale lief bei der Großübung mit fast 500 Feuerwehrleuten und Rettungsbrigaden des Roten Kreuzes der Funk heiß.

In Aschach hingen die Feuerwehrjugendlichen Jakob Sternberger und Lukas Mayr an Hängegurten in den Bäumen. Die zwei Burschen mimten die zwei Piloten, die laut Übungsannahme von der abstürzenden Maschine mit Fallschirmen abgesprungen waren. Lukas’ Oberschenkel war mit einem Ast „gepfählt“, das Hosenbein zerfetzt und mit Filmblut getränkt.

Fast eine Stunde nach dem Unglück schrie die Nachbarin Maria Sieghartsleitner als besorgte Mutter, deren Kinder seit dem Unglück vermisst waren, noch immer hysterisch am Waldesrand: „Unsere Kinder, wo sind unsere Kinder. Wo bleibt denn die Feuerwehr?“ Eine Frage, die sich auch Robert Hornbachner, Übungsbewerter der Feuerwehr, allmählich stellte. Im Wirrwarr der vielen „Notrufe“ an diesem Tag waren die Kameraden überfällig: „Da ist bei der Alarmierung etwas schiefgelaufen“. Der Pilot jedenfalls wäre in der Zwischenzeit längst verblutet.

Tatsächlich wäre der Verunglückte längst im Steyrer Krankenhaus auf dem OP-Tisch gelegen. Die örtliche Feuerwehr von Aschach/Steyr wirkte nämlich laut Regel bei der Übung nicht mit, zimmerte stattdessen die brennende Flugzeugattrappe aus Dachlatten und Planen und ließ mit etwas Pyrotechnik die Funken spritzen. „Wenn das wirklich passiert wäre, hätten unsere Leute die Piloten längst von den Bäumen geholt“, sagt Aschachs Feuerwehrkommandant Wolfgang Mayr, als die Löschzüge mit fast einstündiger Verspätung Schaum versprühten.

Wo die Alarmierung klappte, zeigten die Rettungskräfte im Verband ihre Schlagkraft: Strahlenschutzteams hatten in Minutenschnelle Hilbern nach dem „Satellitenabsturz“ evakuiert und auch bei der Massenkarambolage auf der B309 waren die „Verletzten“ in Rekordzeit verarztet.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Steyr

4  Kommentare expand_more 4  Kommentare expand_less