Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 22. April 2019, 10:41 Uhr

Linz: 14°C Ort wählen »
 
Montag, 22. April 2019, 10:41 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Steyr

Betroffene der geplanten Freileitung setzen auf die Hilfe eines Anwaltes

ALMTAL. Bei der Diskussion rund um die geplante 110-kV-Leitung zwischen Vorchdorf und Kirchdorf verhärten sich die Fronten. 70 betroffene Anrainer nahmen sich einen Anwalt. Auch die Gemeinde Steinbach/Ziehberg lässt sich juristisch vertreten.

Betroffene der geplanten Freileitung setzen auf die Hilfe eines Anwaltes

Bisher lassen sich 70 Betroffene juristisch beraten. Bild: Weihbold

Der Linzer Anwalt Karl Krückl von der Kanzlei „Krückl, Lichtl und Huber“ untersagte in einem Schreiben Energie-AG-Bediensteten die persönliche Kontaktaufnahme mit seinen Mandanten. Stattdessen soll der Kontakt über den Anwalt laufen. Auch das Betreten der einzelnen Liegenschaften durch Angestellte des Unternehmens wünscht er nicht mehr. Die Energie AG benötigt Servitutsrechte bei Grundstücken, um die Stromleitung errichten zu können, und hatte den Grundbesitzern deshalb finanzielle Angebote gemacht. „Wir haben uns einen Rechtsbeistand genommen, damit nicht einzelne Betroffene, die vielleicht das Geld brauchen, herausgebrochen werden“, sagt Michael Praschma von der Bürgerinitiative „110-kV-ade!“, die sich für eine andere Lösung statt der geplanten Freileitung einsetzt.

Außerdem sei es wichtig, beim Behördenverfahren einen Rechtsexperten zur Seite zu haben, da den Betroffenen dann Parteienstellung zukommt. Auch die Drohung mit Enteignung solle mit Hilfe des Anwaltes schwieriger werden. Bisher lassen sich 70 der rund 140 Personen umfassenden Initiative von Krückl vertreten.

Im Auftrag seiner Mandanten hatte der Anwalt der Energie AG ein Mediationsverfahren vorgeschlagen, um die Parteien einander näher zu bringen. Diesen Weg lehnten die Verantwortlichen des Unternehmens ab. „Wir wollen zuerst warten, was die Gutachten ergeben“, sagt Wolfgang Denk von der Konzernkommunikation. Derzeit prüfen sowohl das Land Oberösterreich als auch externe Experten der Technischen Universität Graz die Pläne.

Doch nicht nur die Privatpersonen, auch die Gemeinde Steinbach/Ziehberg, die wie andere Orte, darunter Vorchdorf, Kirchham, Steinfelden und Inzersdorf, von der Leitung betroffen sind, lässt sich von Krückl helfen. Im Gemeinderat wurde ein dahingehender Beschluss einstimmig gefasst. „Wir haben einige öffentliche Wege, die von der Stromleitung überquert werden würden“, sagt die Bürgermeisterin Bettina Lancaster (SP). Sie hofft, dass andere betroffene Gemeinden dem Beispiel Steinbachs folgen.

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Christopher Buzas 05. Oktober 2010 - 00:04 Uhr
Mehr Steyr

0:2 gegen Wattens: 14. Saisonniederlage für Vorwärts

WATTENS. Die WSG Wattens besiegte Schlusslicht Vorwärts Steyr am Ostersonntag zuhause glanzlos mit 2:0 ...

Goldene Meistermedaille wurde aus dem Schrott geholt

KEMATEN AN DER YBBS. Aus Tonnen Altmetall schieden die Sink-Schwimmanlage und das Kameraauge der Firma ...

Neue Spur, welcher Künstler Heiliges Grab geschnitzt hat

WAIDHOFEN. Der Außenaltar der Waidhofner Stadtpfarrkirche wird wieder zur Anbetung an den Kartagen geöffnet.

Wohnung brannte aus: Vier Nachbarn mussten ins Spital

STEYR. Nur wenige hundert Meter vom neuen Einkaufszentrum am Steyrer Tabor entfernt brach gestern kurz vor ...

9500 Unterschriften an die Regierung

PETTENBACH. Vertreter der Region Almtal, angeführt von Vizebürgermeisterin Sigrid Grubmair aus Pettenbach, ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS