Lade Inhalte...

Oberösterreich

Sprengung für Westring löste Steinhagel auf Häuser aus

Von Philipp Hirsch 13. Juli 2019 00:04 Uhr

Sprengung für Westring löste Steinhagel auf Häuser aus
Hier werden die Seile für die Autobahnbrücke im kommenden Jahr über die Donau gespannt.

LINZ. Teils faustgroße Steine gingen auf eine Siedlung in Linz-Urfahr nieder, weil der Asfinag ein Fehler unterlaufen war.

Annemarie Mayr ist mit dem Schrecken davongekommen. Als sie am Donnerstagvormittag kurz nach zehn Uhr in ihrem Garten gerade Himbeeren erntete, schlug unmittelbar neben ihr ein faustgroßer Stein in der Wiese ein.

"Für meine Frau war das ein Riesenschock", berichtet ihr Ehemann Rudolf Mayr den OÖNachrichten. Ein regelrechter "Schwall aus Granitsteinen" sei in seinem Vorgarten niedergegangen, sagt Mayr. Das Ehepaar wohnt in Linz-Urfahr in unmittelbarer Nähe zur Baustelle für den Linzer Westring (A26) oberhalb der Donau. Etwa 100 Meter von ihrem Haus entfernt wird derzeit einer der beiden Ankerblöcke der geplanten Autobahnbrücke errichtet. Diese tief im Erdreich verankerten Betonkolosse sind die Fundamente der gigantischen Stahlseile, die später die Brücke über der Donau tragen werden. Damit diese Seile aber überhaupt ihren Bestimmungsort erreichen können, müssen Tunnel durch den Fels oberhalb der Donau gesprengt werden.

Sprengung für Westring löste Steinhagel auf Häuser aus
Steinschlag in Siedlung

Etwa 20 Sprengungen haben die von der Asfinag beauftragten Baufirmen dafür in den vergangenen Wochen durchgeführt. "Bei der letzten Sprengung ist uns ein Fehler unterlaufen. Da gibt es nichts schön zu reden", sagt Martin Pöcheim von der Asfinag. Ein unterirdisch liegender Fels war neben dem eigentlichen Sprengbereich durch die Wucht der Explosion zerborsten. Bruchstücke dieses Felsbrockens wurden mehr als hundert Meter weit in die nahe Wohnsiedlung geschleudert. Mehrere Häuser und Gärten wurden von den Steinen getroffen, bestätigt der Asfinag-Ingenieur. Auch Mayrs Pkw wurde von mehreren kleinen Steinen in Mitleidenschaft gezogen. "Auf der Windschutzscheibe gibt es mehrere kleine Einschläge", sagt er. Er verständigte nach dem Steinhagel die Polizei. Diese nahm den Vorfall auf. Der verantwortliche Sprengmeister stehe bereits mit den Behörden in Kontakt, heißt es von der Asfinag.

Sprengung für Westring löste Steinhagel auf Häuser aus
Die Baustelle in Urfahr

Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand. Die Asfinag hat unmittelbar nach dem Unglück reagiert: "Mitarbeiter der Baufirma sind von Haus zu Haus gegangen, um etwaige Schäden aufzunehmen. Wenn wir etwas kaputt gemacht haben, dann werden wir das natürlich ersetzen", verspricht Pöcheim.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Artikel von

Philipp Hirsch

Redakteur Land und Leute

Philipp Hirsch
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

38  Kommentare expand_more 38  Kommentare expand_less