Lade Inhalte...

Sonnwendfeuer in Waldnähe fast überall verboten

21.Juni 2021

Heute, am 21. Juni, ist der längste Tag des Jahres – und obwohl es schon seit Tagen hochsommerlich heiß ist, beginnt erst damit offiziell der Sommer. Nach dem meteorologischen Sommerbeginn am 1. Juni stellt der 21. Juni den astrologischen Start in den Sommer dar.

Signalisiert wird das in vielen Kulturen durch die Sommersonnenwende: Ab heute werden die Tage wieder kürzer. In Oberösterreich werden zu diesem Anlass traditionell Sonnwendfeuer angezündet. Große Feste sind dieses Jahr allerdings nicht zu erwarten. Zum einen gibt es bis 1. Juli coronabedingt noch Einschränkungen, die ausgelassene Feierlichkeiten kaum zulassen.

Zum anderen hat die Hitze der vergangenen Tage und die damit einhergehende Trockenheit viele Bezirksbehörden dazu veranlasst, große Sonnwendfeuer auf Feldern und Wiesen zu untersagen.

Schon seit 1. Mai ist etwa in der Stadt Linz sowie in den Bezirken Ried, Braunau, Schärding und Rohrbach die Waldbrandschutzverordnung in Kraft. Darin heißt es wörtlich: "In den Waldgebieten aller Gemeinden des Bezirkes sowie in deren Gefährdungsbereichen ist jedes Anzünden von Feuer und das Rauchen verboten. Ein Gefährdungsbereich ist überall dort gegeben, wo die Bodendecke oder die Windverhältnisse das Übergreifen eines Bodenfeuers oder eines Feuers durch Funkenflug in den benachbarten Wald begünstigen."

Kurz vor der Sommersonnenwende sind vergangene Woche auch die Bezirke Linz-Land, Urfahr-Umgebung, Eferding, Grieskirchen und Perg nachgezogen.

Einen eigenen Weg gehen die Bezirke Gmunden und Vöcklabruck: Dort sind Sonnwendfeuer heute noch möglich – erst ab morgen, 22. Juni, tritt die Waldbrandschutzverordnung in Kraft. Wer dagegen verstößt, muss mit einer Geldstrafe von bis zu 7.270 Euro rechnen.

copyright  2021
22. September 2021