Lade Inhalte...

Oberösterreich

So residierten die alten Römer am Attersee

Von Robert Stammler  08. Mai 2020 00:04 Uhr

So residierten die alten Römer am Attersee
Computermodell: So sah die antike Römervilla aus. Im Inneren befand sich ein großes Bodenmosaik.

WEYREGG. Antike Luxusvilla mit Seeblick: Archäologen legten in Weyregg das größte Bodenmosaik Oberösterreichs frei

Nicht nur die Habsburger Monarchen wussten das Salzkammergut für seine Sommerfrische zu schätzen. Schon die alten Römer bevorzugten die malerische Gegend. In Weyregg am Attersee haben Archäologen der oberösterreichischen Landes-Kultur GmbH und der Uni Salzburg die Reste einer 1000 Quadratmeter großen Luxusvilla entdeckt und dabei Teile eines 110 Quadratmeter großen Mosaiks freigelegt, das den Boden einer 31 Meter langen Halle zierte. Es sei das bisher größte entdeckte Römermosaik Oberösterreichs, sagt Archäologe Stefan Traxler vom oö. Landesmuseum, und es sei "hervorragend erhalten".

Bei dem stattlichen Anwesen müsse es sich um die Sommerresidenz der Familie eines sehr hohen Beamten gehandelt haben, vermuten die Archäologen. "Vielleicht Ädilen, die der Provinzverwaltung in Ovilava (Wels) oder Juvavum (Salzburg) vorstanden", sagt Traxler. Die Datierung der Anlage sei nicht einfach. "Es gibt wenig Kleinfunde und gar keine Münzen, mit denen eine Datierung möglich wäre." Dies könnte bedeuten, dass einst Plünderer am Werk waren, oder – was wahrscheinlicher sei – dass die Besitzer am Ende ordnungsgemäß abgezogen seien und dabei alles mitgenommen hätten. Dank einer im Attersee gefundenen Unterwasseranlage, die zum Hof gehörte, gehen die Forscher davon aus, dass der Komplex um 150 nach Christus errichtet und etwa 100 bis 150 Jahre lang genutzt wurde. "Die Bewohner haben neben der Tierzucht auch Fischfang oder Fischzucht betrieben." Dass die Römer in Weyregg ihre Spuren hinterließen, ist längst bekannt. Erste Funde wurden im Jahr 1767 gemacht. 1924 fanden erste archäologische Untersuchungen statt.

So residierten die alten Römer am Attersee
Im Inneren befand sich ein großes Bodenmosaik.

Einblicke durch Radarwellen

Das wahre Ausmaß des Anwesens wurde in Zusammenarbeit mit der ZAMG durch ein Georadar aufgedeckt. Dabei werden Radarwellen in den Boden geschossen und damit unterirdische Strukturen aufgespürt. Die Kooperation mit dem Grundstückseigentümer sei "hervorragend", lobt der Archäologe. Der Besitzer, der dort einen Neubau plant, habe sich bereiterklärt, sein Haus um drei Meter zu versetzen. Die Funde werden nun dokumentiert, aber nicht weiter freigelegt. Sie sollen nach getaner Arbeit wieder zugeschüttet werden, um sie unterirdisch zu erhalten.

Artikel von

Robert Stammler

Redakteur Land und Leute

Robert Stammler
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

6  Kommentare expand_more 6  Kommentare expand_less