Lade Inhalte...

Oberösterreich

"Sie hat dann selbst gesagt, dass sie Hilfe braucht"

Von Gerhild Niedoba  09. Oktober 2021 00:04 Uhr

LINZ. Durch die Coronapandemie hat sich die Zahl der depressiven Störungen bei Jugendlichen verzehnfacht. Lilly (16) ist eine von ihnen.

  • Lesedauer etwa 4 Min
Lilly P. *) drückt die Schlummertaste ihres Weckers. Bereits zum fünften Mal an diesem Morgen. Doch an ein Aufstehen ist auch heute nicht zu denken. Die 16-Jährige aus dem Bezirk Linz-Land hat keine Kraft, um die notwendigsten Arbeiten zu erledigen, geschweige denn, dem Schulunterricht via Laptop zu folgen. Das geht schon seit vielen Wochen so, seit coronabedingt das Alltagsleben auf ein Minimum heruntergefahren werden musste.