Lade Inhalte...

Oberösterreich

Wetterkapriolen führten zu Staus und Unfällen

Von nachrichten.at   29. November 2021 16:07 Uhr

Einsatz auf der B145 bei Siegesbach.

REGAU/GMUNDEN. Verletzte, stundenlange Verzögerungen, mehrere beschädigte Fahrzeuge: Der schneereiche Montagmorgen brachte Verkehrschaos und einige Unfälle mit sich.

Geduld brauchten Autofahrer am Montagmorgen im Raum Regau (Bezirk Vöcklabruck): Die winterlichen Fahrbedingungen hatten dazu geführt, dass gegen acht Uhr gleich mehrere Schwerfahrzeuge auf der Autobahnauffahrt Regau in Fahrtrichtung Linz hängenblieben.

Zudem geriet bei Schneefahrbahn ein Lastwagen auf der A1 zwischen Regau und Knoten Voralpenkreuz ins Rutschen und kam quer zum Stillstand, meldete der ÖAMTC. Rund um die Auf- und Abfahrt zur A1 kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Laut OÖN-Informationen standen Autofahrer bis zu zwei Stunden im Stau, der sich erst am Vormittag auflöste. Mittlerweile wurden die betroffenen Lastwagen geborgen.

Unfall mit Sommerreifen

Einen einsatzreichen Start in die Woche meldeten zudem die Feuerwehren im Raum Gmunden. So mussten die Helfer der FF Gmunden und der FF Pinsdorf schon ab den frühen Morgenstunden zu mehreren Fahrzeugbergungen auf der B145 ausrücken. Im Bereich der Fliegerschulkreuzung mussten zudem mehrere Lkw angeschleppt werden, so die Einsatzkräfte.

Zu erheblichen Verzögerungen kam es auf der B145, die nach einem Unfall gegen 08.00 Uhr für rund eineinhalb Stunden gesperrt werden musste. Ein 36-Jähriger kollidierte mit dem entgegenkommenden Pkw einer 49-Jährigen auf Höhe der zur Traunkirchen gehörenden Ortschaft Siegesbach. Der 36-Jährige kam mit seinem Pkw ins Schleudern, weil er noch mit Sommerreifen unterwegs war. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden, die Lenkerin musste mit Verletzungen ins Krankenhaus Bad Ischl gebracht werden.

Sechs Verletzte im Inn- und Hausruckviertel

Aber auch im Hausruck- und im Innviertel kam es aufgrund der Wetterkapriolen zu Problemen auf den Straßen. So wurden beim einem Auffahrunfall auf der B134 zwischen Eferding und Wallern vier Personen verletzt. Eine 46-jährige Autofahrerin dürfte wegen einer angelaufenen Windschutzscheibe zu spät bemerkt haben, dass die Kolonne vor ihr zum Stillstand gekommen war und fuhr auf ihren Vordermann auf. Dessen Auto wurde auf ein weiteres Fahrzeug geschoben. Alle Lenker sowie die 15-jährige Tochter der Unfallverursacherin wurden verletzt. Die Rettung brachte sie in das Klinikum Wels. 

Auf der Kobernaußer Landesstraße L508 zwischen Friedburg und Ried verlor ein 31-jähriger Autofahrer aus Salzburg bei schneeglatter Fahrbahn die Kontrolle über seinen Wagen. In einer scharfen Rechtskurve schlitterte sein Pkw frontal in den Gegenverkehr. Ein entgegenkommender Lenker aus dem Bezirk Ried konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen. Der 57-Jährige und seine 41-jährige Beifahrerin wurden verletzt. Der 31-jährige Autofahrer blieb unverletzt. An beiden Fahrzeugen entstand vermutlich Totalschaden.

Schon am Wochenende standen die Feuerwehren wegen des Wintereinbruchs in Teilen Oberösterreichs im Dauereinsatz:

36  Kommentare 36  Kommentare