Lade Inhalte...

Oberösterreich

Sandra Lahnsteiner: Zwei Bretter, die ihre Welt bedeuten

Von Herbert Schorn 11. November 2019 00:04 Uhr

Sandra Lahnsteiner, 39, Freeriderin, präsentierte am Wochenende ihren neuen Skifilm „Lucid“ in Hartkirchen

Sandra Lahnsteiner aus Ebensee präsentierte ihren neuen Skifilm „Lucid“.

Die Bretter, die die Welt bedeuten: Das sind seit dem zweiten Lebensjahr für Sandra Lahnsteiner die Skier. „Ich bin ganz einfach skifanatisch“, sagt sie. Seit die Ebenseerin als Kleinkind gemeinsam mit ihrem Papa zum ersten Mal auf Skiern stand, lässt sie der Wintersport nicht mehr los. Am Samstag präsentierte die Freeriderin nun ihren neuen Skifilm „Lucid“.

Dabei musste die Ebenseerin schon früh lernen, mit Rückschlägen umzugehen: Nachdem sich eine vielversprechende Karriere als Rennfahrerin abgezeichnet hatte, warf ein Kreuzbandriss mit 15 Jahren alle ihre Pläne über den Haufen. Doch für Lahnsteiner war das kein Grund, die Bretter an den Nagel zu hängen. Sie wechselte die Seiten, studierte Sport- und Trainingswissenschaften und ließ sich zur Trainerin ausbilden. Auch hier schaffte sie es bis ganz an die Spitze – zum Beispiel als Konditionstrainerin von Olympiasiegerin Anna Veith, die sie nach einer längeren Pause nun wieder betreut.

Doch der Traum, selbst auf Skiern erfolgreich zu sein, ließ Lahnsteiner nicht los. Erst 2008 fand sie die Möglichkeit dazu: als Freeriderin. Seither gilt sie nicht nur als eine der weltweit besten Gelände-Skifahrerinnen, sondern ist auch mit ihren Filmen erfolgreich.

„2008 traf ich eine Crew, die gerade einen Film drehte“, erzählt sie. Sie machte spontan mit. 2009 kam der erste Film heraus. Ein Jahr später produzierte sie ihren ersten eigenen Film, in dem sie mehrere Freeriderinnen vorstellte. 2013 erschien der erste Film mit Lahnsteiner in der Hauptrolle. Am Samstag präsentierte sie in Hartkirchen bei dem von ihr gegründeten „Shades of Winter“-Filmfest ihren sechsten Skifilm namens „Lucid“. Dort wurden mehrere Filme gezeigt – alle mit Frauen in den Hauptrollen: „Ich finde es wichtig, zu zeigen, was Frauen alles leisten können.“

Mit dem Freeriden und der Arbeit an den Filmen hat die Ebenseerin, die bereits mit Olympiasiegerin Julia Mancuso in Hawaii Ski fuhr, ihre Berufung gefunden: „Mich fasziniert es, in den Filmen wie ein Pinsel auf der Leinwand zu sein.“

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Artikel von

Herbert Schorn

Redakteur Land und Leute

Herbert Schorn
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus Oberösterreich

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less