Lade Inhalte...

Salzkammergut

Tschechen im Seewand-Klettersteig von Bergrettung und Hubschrauber gerettet

Von Gary Sperrer 23. April 2019

Tschechen im Seewand-Klettersteig von Bergrettung und Hubschrauber gerettet
Die freiwilligen, ehrenamtlichen Einsatzkräfte des Bergrettungsdienstes Hallstatt mit Einsatzleiter Christoph Preimesberger (2. v. r.)

HALLSTATT. Unverständlich: Bergsteiger-Paar konnte nicht mehr weiter und klinkte sich von Fixseil aus.

Im Seewand-Klettersteig bei Hallstatt, einem der längsten und schwierigsten gesicherten Klettersteige der Ostalpen, in dem derzeit vor allem im oberen Teil noch viel Schnee liegt, gerieten am Freitagnachmittag zwei Tschechen, ein 35-Jähriger und seine 30-jährige Freundin, in akute Bergnot.

Die beiden waren erst sehr spät, gegen 14.30 Uhr, in die Route eingestiegen. Zur Hälfte erkannten sie ihre Aussichtslosigkeit und wollten entlang des Klettersteiges wieder abwärtssteigen. Gegen 16.30 Uhr entschlossen sie sich, vom Fixseil auszuhängen, um frei und ohne Seil weiter abzusteigen. Nach wenigen Metern konnten sie nicht mehr weiter und verständigten per Handy die Rettungskräfte. Gegen 18 Uhr konnten sie von der Besatzung des Polizeihubschraubers Libelle geortet und per Seil gerettet und zu Tal geflogen werden.

Der Hallstätter Christoph Preimesberger, Landesleiter der OÖ. Bergrettung, war bei dem Einsatz selbst dabei und sprach mit den Salzkammergut-Nachrichten über die Rettungsaktion sowie über die beinahe selbstmörderische Aktion des tschechischen Paares: "Wir haben die beiden zweimal gefragt, warum sie sich beim Abstieg vom Fixseil abgehängt haben. Sie konnten uns keine Antwort geben. Sie haben gesagt, sie wissen es nicht. Möglicherweise dachten sie, es gebe abseits des gesicherten Klettersteiges eine bessere Variante, um abzusteigen."

Eigentlich wollte das tschechische Paar einen Klettersteig am Loser im steirischen Salzkammergut besteigen. Doch dieser sei aufgrund des vielen Schnees gesperrt gewesen, sagt Preimesberger. Dass die beiden daraufhin zu vorgerückter Nachmittagsstunde noch in den extrem schwierigen Seewand-Klettersteig einstiegen, wäre "sowieso noch ein Theater geworden", ist Preimesberger überzeugt. "Denn selbst wenn sie ihn bewältigt hätten, wären sie beim Ausstieg oben in mindestens zwei Meter Schnee dahingestapft. Mit kurzen, dreiviertellangen Hosen. Die Unterkünfte oben haben derzeit alle geschlossen. Was man ihnen dennoch zugute halten muss: Sie haben rechtzeitig den Notruf abgesetzt." So gesehen sei noch alles glimpflich abgegangen.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Artikel von

Gary Sperrer

Lokalredakteur Salzkammergut

Gary Sperrer
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Salzkammergut

4  Kommentare expand_more 4  Kommentare expand_less